Finanzreport legt Zahlen offen

So teuer wird Olympia in Hamburg

Olympische Spiele 2024, Hamburg
+
Neue Stadien und andere Großprojekte: Hamburgs Bewerbung um die Olympischen Spiele 2024 ist mit hohen Kosten verbunden.  

Hamburg - Hamburgs Olympia-Planer haben für die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Kosten für die Steuerzahler in Höhe von 7,4 Milliarden Euro veranschlagt.

Dies geht aus dem „Finanzreport für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Hamburg 2024“ hervor, den Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz am Donnerstagvormittag der Öffentlichkeit vorstellte. Oberstes Ziel sei es, so Scholz genau 52 Tage vor dem Referendum, keine neuen Schulden zu machen.

Insgesamt sollen die Ausgaben für das Mammut-Sportprojekt bei 11, 217 Milliarden Euro liegen. Dem gegenüber sieht das vorliegende Konzept erwartete Erlöse in Höhe von 3,814 Milliarden Euro vor, demnach würden für die Steuerzahler Kosten von 7,403 Milliarden Euro übrig bleiben.

„Dieses ist die am besten durchgerechnete Bewerbung, nicht nur in Deutschland, ever. Das ist eine große Leistung“, sagte der SPD-Politiker Scholz. Bei der Erstellung des Konzepts seien fast 700 Einzelteile des Gesamtprojekts inklusive Inflations- und Risikozuschlag durchgerechnet worden. Man werde die errechnete Summe „eher unterschreiten als übertreffen“.

Von den Gesamtkosten soll der Bund, so Scholz, 6,2 Milliarden Euro schultern. Die Stadt Hamburg übernehme die übrigen 1,2 Milliarden Euro für die Austragung der Spiele. „Die Finanzkraft der Stadt Hamburg wird nicht überfordert“, betonte Scholz.

Zum Vergleich: Die britische Regierung hatte für die Olympischen Spiele 2012 in London rund neun Milliarden Euro ausgegeben, die Hauptstadt hatte sich mit 940 Millionen Euro beteiligt. Die Kampagne von London gilt als großes Vorbild der Hamburger Bewerbung.

Neben Hamburg kandidieren Los Angeles, Paris, Rom und Budapest für die Ausrichtung des größten Multisport-Ereignisses der Welt. Die offiziellen Bewerbungsunterlagen und Garantieerklärungen müssen bis zum 8. Januar 2016 beim IOC eingereicht werden, die Entscheidung fällt im September 2017 in Lima (Peru).

Das Referendum am 29. November ist die letzte Hürde für die deutsche Olympia-Bewerbung mit Hamburg. In der Hansestadt muss eine einfache Mehrheit für die Austragung der Spiele her, zudem müssen 20 Prozent aller Wahlberechtigten mit Ja stimmen - in Hamburg sind das etwa 260.000 von 1,3 Millionen Wahlberechtigten. Werden die Zahlen nicht erreicht, muss der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) die bereits eingereichte Bewerbung zurückziehen. Zuletzt war die Kampagne Münchens für die Winterspiele 2022 am Referendum gescheitert.

SID

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Sky krempelt Angebot um: So sehen Sie die Bundesliga ohne Abo
Sky krempelt Angebot um: So sehen Sie die Bundesliga ohne Abo
Wird Russland komplett von Olympia ausgeschlossen?
Wird Russland komplett von Olympia ausgeschlossen?
US-Hürdensprinterin Harrison knackt 28 Jahre alten Weltrekord
US-Hürdensprinterin Harrison knackt 28 Jahre alten Weltrekord
Hörmann bezieht zum Thema Russland Stellung und stellt klare Forderung
Hörmann bezieht zum Thema Russland Stellung und stellt klare Forderung

Kommentare