Trotz Notvorbereitung und Podolski-Aus: Mit "100 Prozent"

Nur wenige DFB-Profis standen auf dem Trainingsplatz. Foto: Arne Dedert
1 von 7
Nur wenige DFB-Profis standen auf dem Trainingsplatz. Foto: Arne Dedert
Marco Reus (l) und Max Kruse quälen sich mit dem Gummiband. Foto: Arne Dedert
2 von 7
Marco Reus (l) und Max Kruse quälen sich mit dem Gummiband. Foto: Arne Dedert
André Schürrle hüpft schon. Max Kruse, Matthias Ginter, Kevin Volland und Sebastian Rudy (l-r) warten auf ihren Einsatz. Foto: Arne Dedert
3 von 7
André Schürrle hüpft schon. Max Kruse, Matthias Ginter, Kevin Volland und Sebastian Rudy (l-r) warten auf ihren Einsatz. Foto: Arne Dedert
Co-Trainer Thomas Schneider (l) leitete das Training. Foto: Valentin Gensch
4 von 7
Co-Trainer Thomas Schneider (l) leitete das Training. Foto: Valentin Gensch
Die Nationalspieler Kevin Volland, Marco Reus, Matthias Ginter, Sebastian Rudy und André Schürrle (l-r) beim Sprinttraining. Foto: Arne Dedert
5 von 7
Die Nationalspieler Kevin Volland, Marco Reus, Matthias Ginter, Sebastian Rudy und André Schürrle (l-r) beim Sprinttraining. Foto: Arne Dedert
Marc-André ter Stegen (l) bekommt als Ersatztorwart Konkurrenz von Bernd Leno. Foto: Arne Dedert
6 von 7
Marc-André ter Stegen (l) bekommt als Ersatztorwart Konkurrenz von Bernd Leno. Foto: Arne Dedert
Nationalspieler Ilkay Gündogan gab sich bei der Pressekonferenz zuversichtlich. Foto: Arne Dedert
7 von 7
Nationalspieler Ilkay Gündogan gab sich bei der Pressekonferenz zuversichtlich. Foto: Arne Dedert

Ohne jedes Teamtraining reisen die Fußball-Weltmeister zum Abschluss in der EM-Qualifikation nach Irland. Die Vorbereitung mit ungewohnten Hindernissen soll aber nicht von der Zielvorgabe ablenken: Mit einem Sieg soll das Frankreich-Ticket her. Nicht mitwirken kann Podolski.

Frankfurt/Main (dpa) - Kein Gejammer, keine Ausreden: Trotz einer unter Joachim Löw noch nie erlebten Notvorbereitung und des Ausfalls von Lukas Podolski wollen die Fußball-Weltmeister in Irland souverän das EM-Ticket lösen.

"Wichtig ist, dass wir die Regeneration angehen. Es sind nur kleine Probleme. Wir kennen uns jetzt auch lange genug", beschwichtigte Abwehrchef Jérôme Boateng vor dem Abflug zum EM-Qualifikationsspiel nach Dublin. Nicht an Bord der Sondermaschine wird Podolski sein. Der Türkei-Profi reiste am Dienstagabend wegen einer Kapselreizung im linken Sprunggelenk ab. Leverkusens Karim Bellarabi muss nach seiner Schulterblessur um sein Mitwirken auf der Grünen Insel weiter bangen.

Nicht nur der für die Endrunden-Teilnahme 2016 noch fehlende Punkt soll am Donnerstag im Stadion an der Landsdowne Road eingefahren werden. Wie beim 6:1 gegen die "Boys in Green" an gleicher Stelle vor genau drei Jahren ist ein souveräner Sieg die Zielvorgabe. "Wir wollen die Qualifikation seriös und konzentriert zu Ende spielen", forderte Löw von seinen nach dem Podolski-Ausfall 22 verbliebenen Akteuren.

Aber als wäre der letzte Schritt zur EM in Frankreich mit nur einer echten Trainingseinheit nicht kompliziert genug, erwischte es am Dienstag noch Co-Trainer Thomas Schneider. Mit Magenproblemen meldete sich der Löw-Assistent von der Pressekonferenz ab und fuhr aus dem Frankfurter Stadion direkt ins Teamhotel.

Dort hatte Löw zuvor mit 15 von zu diesem Zeitpunkt noch 23 Nationalspielern einen wichtigen Fitnesscheck absolviert. Auf Trimm-Dich-Rädern und mit Gummibändern brachten sich Bastian Schweinsteiger, Mats Hummels und Co. nach den laut Löw hohen Belastungen und dem Stress der vergangenen Wochen bei den Clubs schonend in Form. "Die Spieler müssen erst zur Ruhe kommen, regenerieren am Dienstag, um am Mittwoch den Schlüssel zu haben, wie können wir wieder hochfahren und Spannung aufbauen", sagte Löw.

Auf dem Trainingsplatz hatte Schneider nur mit den Torhütern Marc-André ter Stegen und Bernd Leno sowie den sechs Feldspielern André Schürrle, Marco Reus, Matthias Ginter, Max Kruse, Kevin Volland und Sebastian Rudy ein dosiertes Stationstraining abgehalten. "Am Ende zählt, dass bei Anpfiff alle bei 100 Prozent sind", sagte der Dortmunder Ilkay Gündogan.

Zuversicht gibt den Weltmeistern das Auftreten in ähnlich enthusiastischer Atmosphäre beim 3:2 in Glasgow gegen Schottland im September. "Es wird ein ähnliches Spiel. Die Iren kommen auch über Kampf. Es gilt, geduldig zu spielen, die Lücke zu finden und von Anfang an konzentriert zu sein", sagte Boateng.

Löw warnte aber schon einmal vor dem Dauerkontrahenten, gegen den seit 2012 immer im Oktober ein Qualifikationsspiel zu absolvieren war. Im Hinspiel der laufenden Ausscheidungsrunde hatten die Iren in Gelsenkirchen dem noch unter WM-Nachwirkungen leidenden DFB-Team vor einem Jahr in letzter Minute ein 1:1 abgetrotzt.

Personell wird Löw im Vergleich zu den September-Spielen kaum Veränderungen vornehmen. "Die Vorbereitung ist kurz. Ich möchte da keine Experimente machen", betonte der Bundestrainer. "Wir haben gegen Polen und in Schottland gut gespielt und gewonnen", sagte er vor seinem 125. Länderspiel als verantwortlicher Mann auf der Bank. "Ich habe großes Vertrauen in die Spieler, die diese Vorgabe schon im September souverän umgesetzt haben", betonte der 55-Jährige, der seine Akteure am Mittwoch wenige Stunden nach der Landung in Irland zum Abschlusstraining bitten wird.

Nach dem Sechs-Punkte-Pack im September hat sich die Ausgangslage für die DFB-Auswahl entscheidend verbessert. Mit 19 Zählern führt man die Gruppe D vor Polen (17), Irland (15) und Schottland (11) an. Selbst bei einer ersten Pflichtspielniederlage gegen die Iren im insgesamt 20. Duell würde ein Sieg am Sonntag in Leipzig gegen Georgien das EM-Ticket sichern. Diese Gedankenspiele sind für Löw aber tabu. Zudem gibt es noch eine willkommene Parallele: Auf dem Weg zum WM-Sieg 2014 wurden die entscheidenden Qualifiaktionspunkte im Oktober 2013 auch gegen Irland eingefahren.

Die voraussichtliche Aufstellung:

Neuer - Can, Boateng, Hummels, Hector - Gündogan, Schweinsteiger - Müller, Kroos, Özil - Götze

Spielbilanz gegen Irland

DFB-Kader

Stand EM-Qualifikation

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare