Doch er rettet sich

Video: Surfweltmeister wird von Hai attackiert

Spektakuläres Video: Der amtierende Surfweltmeister Mick Fanning wird bei einem Wettbewerb von einem Hai attackiert. Doch der Surfer bleibt cool und rettet sich.

Eine Haiattacke vor der südafrikanischen Küste ist mit einem großen Schrecken und viel Glück glimpflich ausgegangen. Opfer des Raubfisches war der dreifache Surfweltmeister Mick Fanning aus Australien, der im Rahmen eines Contests der World Surf League (WSL) unliebsame Bekanntschaft mit einem Hai machte.

In einem Video bei Youtube ist zu sehen, wie Fanning sich erst umsieht. Offenbar hält er Ausschau nach einer guten Welle. Dann kräuselt sich plötzlich das Wasser um den Surfer und man sieht die charakteristische Rückenflosse der Raubfische aus dem Wasser kommen. 

Manning realisiert sofort was passiert und versucht sein Brett zwischen sich und den Hai zu bekommen. Er tritt ins Wasser und nach knapp sechs Sekunden ist die ganze Szene auch schon wieder vorbei und Jetskis sowie Motorboote kommen ihm zur Hilfe. 

Später berichtete der dreifache Champion wie er die Schockmomente erlebte. "Ich saß auf meinem Brett und spürte, wie sich plötzlich etwas in meiner Leine verfing. Ich fing instinktiv an, mich dagegen zu wehren. Daraufhin ging er auf mein Brett los. Ich trat und schrie und schlug ihm auf den Rücken", wie Sky News Australia den Surfer zitiert. Offenbar mit Erfolg, denn der Hai verzog sich schnell wieder.

Glück für Mick Fanning. Der Wettbewerb wurde übrigens abgebrochen.

bix

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube

auch interessant

Meistgelesen

Sky krempelt Angebot um: So sehen Sie die Bundesliga ohne Abo
Sky krempelt Angebot um: So sehen Sie die Bundesliga ohne Abo
US-Hürdensprinterin Harrison knackt 28 Jahre alten Weltrekord
US-Hürdensprinterin Harrison knackt 28 Jahre alten Weltrekord
NBA-All-Star-Game in Charlotte wegen neuem Gesetz abgesagt
NBA-All-Star-Game in Charlotte wegen neuem Gesetz abgesagt
IOC: 45 weitere Nachtests von Peking und London positiv
IOC: 45 weitere Nachtests von Peking und London positiv

Kommentare