Wieder kein Happy End für Degenkolb

Belgier Greg van Avermaet gewinnt Hitze-Etappe 

+
Der Belgier Greg van Avermaet jubelt nach Zielinie: Die Hitze-Etappe der Tour de France gewann er vor vor dem Slowaken Peter Sagan und dem belgischen Landsmann Jan Bakelants sowie dem Deutschen John Degenkolb auf Platz 4.

Rodez - Für John Degenkolb soll es einfach nicht sein. Auch in Rodez fährt er wieder knapp an seinem ersten Etappensieg vorbei. Der 26-Jährige wird Vierter, es jubelt der Belgier Greg van Avermaet.

Mit aufgerissenem Trikot kämpfte John Degenkolb verbissen um den Anschluss, doch alle Mühe war in der Hitze von Rodez umsonst. Für den diesjährigen Klassiker-König gestaltet sich die Jagd nach einem Etappensieg bei der Tour de France zu einer unendlichen Geschichte. Auch auf der 13. Etappe blieb Degenkolb mit dem vierten Platz das Happy End verwehrt, stattdessen stahl ihm der Belgier Greg van Avermaet die Show. Der BMC-Profi siegte am Freitag nach 198,5 Kilometern von Muret nach Rodez vor dem Slowaken Peter Sagan und dem belgischen Landsmann Jan Bakelants. Direkt hinter Degenkolb wurde der Rostocker Paul Martens Fünfter.

Der überlegene Spitzenreiter Christopher Froome schaltete sich sogar in den Schlusssprint mit ein und wurde Sechster. Von einer Verschnaufpause für den Mann in Gelb konnte bei Temperaturen von über 35 Grad ohnehin keine Rede sein. Der Brite liegt damit in der Gesamtwertung weiter deutlich vor dem Amerikaner Tejay van Garderen (2:52 Minuten zurück) und Nairo Quintana aus Kolumbien (3:09).

Das wellige Terrain war komplett auf Fahrer wie Degenkolb zugeschnitten. Doch dem Frankfurter blieb wieder einmal das Happy End verwehrt. Vier zweite und drei vierte Plätze sowie zwei schwere Stürze stehen beim 26-Jährigen seit seinem Tour-Debüt 2013 zu Buche. In Rodez fehlten am Ende sieben Sekunden. Entsprechend sauer verschwand Degenkolb direkt in den Teambus.

Sagan verteidigte auch seine Führung in der Punktwertung vor André Greipel erfolgreich. Der gebürtige Rostocker, der sich im Zwischensprint noch vor den restlichen Sprintern durchgesetzt hatte und damit zumindest virtuell in Grün gefahren war, konnte im Finale erwartungsgemäß nicht mehr mitmischen.

Entscheidend war der 600 Meter lange Anstieg mit durchschnittlich acht Prozent Steigung kurz vor dem Ziel. Degenkolb brachte sich bei der kurzen Kletterpartie zwar gut in Position, doch kurz vor dem Ziel musste er abreißen lassen. Damit verpasste er erneut die Krönung seines Traum-Jahres 2015, nachdem er im Frühjahr bei den Klassikern Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix triumphiert hatte.

Auch Degenkolbs Rennstall Giant-Alpecin muss weiter auf den erlösenden Tagessieg warten. In den Sprints spielte die deutsche Mannschaft ohne den daheim gebliebenen Marcel Kittel kaum eine Rolle, außerdem musste Zeitfahrer Tom Dumoulin nach seinem schweren Sturz auf der dritten Etappe (ausgekugelte Schulter und Bruch im Schultergelenk) bereits die Heimreise antreten.

Für Froome und sein Sky-Team war es ein eher stressfreier Tag. Bei drückender Hitze konnte die britische Equipe die Verfolgung der sechsköpfigen Ausreißergruppe Giant-Alpecin und weiteren Sprinterteams überlassen.

Ohnehin hat Froome derzeit mehr Mühe, die anhaltenden Verdächtigungen als die bislang harmlosen Attacken seiner Gegner zu parieren. Der Brite reagierte mit großer Verärgerung auf Kommentare der früheren Radprofis Laurent Jalabert und Cedric Vasseur, die inzwischen als TV-Experten tätig sind. Diese seien ein starkes Stück, meinte Froome: „Ich bin richtig enttäuscht, weil viele Leute und Fans noch zu ihnen aufschauen und sie dann einen heutigen Fahrer, einen sauberen Fahrer und ein sauberes Team in Zweifel stellen“, sagte Froome.

Jalabert hatte Froomes Leistung bei dessen überlegenem Sieg auf der ersten Pyrenäen-Etappe als „unangenehm anzusehen“ bewertet. Die Äußerungen des Ex-Weltmeisters entbehren nicht einer gewissen Pikanterie. Erst vor zwei Jahren war bei Nachkontrollen der Frankreich-Rundfahrt 1998 herausgekommen, dass der Franzose mit dem Blutdopingmittel EPO nachgeholfen hatte.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Ryder Cup 2016: So sehen Sie das Golfturnier live im TV und Live-Stream
Ryder Cup 2016: So sehen Sie das Golfturnier live im TV und Live-Stream
Bundesliga-Spielerinnen als Opfer einer gemeinen Porno-Attacke
Bundesliga-Spielerinnen als Opfer einer gemeinen Porno-Attacke
Kerber im tz-Interview: "Ich wollte den Druck - jetzt habe ich ihn"
Kerber im tz-Interview: "Ich wollte den Druck - jetzt habe ich ihn"
Handball-Champions-League: So spielte der THW Kiel gegen Paris St. Germain
Handball-Champions-League: So spielte der THW Kiel gegen Paris St. Germain

Kommentare