Schrecksekunde in Wimbledon

Becker-Schützling Djokovic stürzt und siegt

+
Der Serbe Novak Djokovic stürzte.

London - Schrecksekunde für Trainer Boris Becker: Sein Schützling, der serbische Tennisprofi Novak Djokovic, stürzte in Wimbledon schwer. Doch das tat der Siegessicherheit keinen Abbruch.

Für einen Moment bangte Boris Becker auf dem Centre Court von Wimbledon um seinen Schützling Novak Djokovic. Von der Tribüne aus musste der dreimalige Champion auf dem grünen Rasen von London mitansehen, wie der Serbe bei seinem Drittrundensieg gegen den Franzosen Gilles Simon an der Grundlinie auf seine linke Schulter stürzte. Als es nach einer minutenlangen Verletzungspause endlich weiterging, klatschte auch der 46-jährige Becker erleichtert Beifall. Am Ende siegte der topgesetzte Serbe am Freitag ungefährdet 6:4, 6:2, 6:4 und zog beim dritten Grand-Slam-Tennisturnier des Jahres ins Achtelfinale ein.

„Das war ein Schock. Es war ein unangenehmer Sturz“, sagte Djokovic, gab aber Entwarnung. „Glücklicherweise ist dem Gelenk nichts passiert“, erläuterte der 27-Jährige. „Es sieht alles gut aus.“ Bei der anschließenden Pressekonferenz war der Weltranglisten-Zweite trotz des Schreckmoments sogar schon wieder zum Scherzen aufgelegt. „Ich habe mit Boris geredet. Wir müssen offensichtlich an meinen gehechteten Volley arbeiten. Ich muss lernen, wie ich auf dem Platz zu fallen habe“, sagte Djokovic in Anspielung auf die Becker-Hechts.

Im Kampf um den Viertelfinaleinzug bekommt er es nun in Jo-Wilfried Tsonga mit einem weiteren Franzosen zu tun, der sich gegen Jimmy Wang aus Taiwan 6:2, 6:2, 7:5 durchsetzte. Ein möglicher Halbfinal-Gegner des Becker-Schützlings ist Andy Murray. Der britische Titelverteidiger gewann mühelos gegen den Spanier Roberto Bautista-Agut 6:2, 6:3, 6:2 und gab in seinen ersten drei Partien lediglich 19 Spiele ab, so wenig wie noch wie zu diesem Zeitpunkt in Wimbledon. Murray spielt nun gegen den Südafrikaner Kevin Anderson um einen Platz unter den besten Acht.

Beendet ist das Turnier hingegen für die Weltranglisten-Zweite Li Na. Sie unterlag der Tschechin Barbora Zahlavova Strycova 6:7 (5:7), 6:7 (5:7) - und kann wie schon bei den French Open früh nicht mehr um den Titel mitspielen. Kurz vor dem Aus stand auch die Wimbledon-Siegerin von 2011, Petra Kvitova. Die Tschechin setzte sich letztendlich aber mit 5:7, 7:6 (7:2), 7:5 gegen Venus Williams aus den USA durch.

Djokovic hatte nach seinem Sturz beim Stande von 3:2 aus seiner Sicht im dritten Durchgang sofort eine Verletzungspause genommen und sich im linken Schulterbereich behandeln lassen. Der Rechtshänder konnte seine Partie aber anschließend fortsetzen. Seinen ersten Matchball verwandelte der Serbe mit einem Schmetterball.

Djokovic strebt seinen zweiten Titel bei dem Rasen-Klassiker in London an. Im vergangenen Jahr unterlag der Weltranglisten-Zweite im Finale dem Briten Andy Murray. Gegen seinen kommenden Gegner Tsonga führt der Wimbledonsieger von 2011 im direkten Vergleich mit 12:5- Siegen. Zuletzt bezwang er den Weltranglisten-17. bei den French Open glatt in drei Sätzen. „Ich erwarte, dass er gut aufschlägt“, sagte Djokovic. „Wenn er sich gut fühlt, kann er jeden schlagen.“

Deutsche Spieler waren am Freitag im Einzel nicht im Einsatz. Die drei verbliebenen Damen Angelique Kerber, Sabine Lisicki und Andrea Petkovic sollen ihre Drittrunden-Partien am Samstag bestreiten.

dpa

Australier Hewitt stellt Rekord auf - und verliert

Der australische Tennisprofi Lleyton Hewitt hat in der zweiten Runde des Grand Slams in Wimbledon einen neuen Rekord für Fünfsatzmatches aufgestellt. Der ehemalige Weltranglistenerste spielte bei der Niederlage gegen den Polen Jerzy Janowicz am Freitag seine 42. Begegnung über die Maximaldistanz. Zuvor hielt Andre Agassi mit 41 Spielen über fünf Sätze die Bestmarke in der Open Era (seit 1968). Der 33 Jahre alte Hewitt, der 2001 bei den US Open sowie 2002 in Wimbledon triumphiert hatte, verlor gegen Janowicz 5:7, 4:6, 7:6 (9: 7), 6:4, 3:6.

Die Ergebnisse vom 27.06.2014 im Überblick:

Herren-Einzel:

2. Runde: Jerzy Janowicz (Polen/15) - Lleyton Hewitt (Australien) 7:5, 6:4, 6:7 (7:9), 4:6, 6:3; Feliciano López (Spanien/19) - Ante Pavic (Kroatien) 6:4, 7:6 (7:4), 7:5; Santiago Giraldo (Kolumbien) - Marcel Granollers (Spanien/30) 4:6, 7:6 (7:2), 1:6, 6:1, 7:5 3. Runde: Novak Djokovic (Serbien/1) - Gilles Simon (Frankreich) 6:4, 6:2, 6:4; Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich/14) - Jimmy Wang (Taiwan) 6:2, 6:2, 7:5; Kevin Anderson (Südafrika/20) - Fabio Fognini (Italien/16) 4:6, 6:4, 2:6, 6:2, 6:1; Leonardo Mayer (Argentinien) - Andrej Kusnezow (Russland) 6:4, 7:6 (7:1), 6:3

Damen-Einzel:

2. Runde: Simona Halep (Rumänien/3) - Lessia Zurenko (Ukraine) 6:3, 4:6, 6:4; Belinda Bencic (Schweiz) - Victoria Duval (USA) 6:4, 7:5 3. Runde: Barbora Zahlavova Strycova (Tschechien) - Li Na (China/2) 7:6 (7:5), 7:6 (7:5); Agnieszka Radwanska (Polen/4) - Michelle Larcher de Brito (Portugal) 6:2, 6:2; Lucie Safarova (Tschechien/23) - Dominika Cibulkova (Slowakei/10) 6:4, 6:2; Caroline Wozniacki (Dänemark/16) - Ana Konjuh (Kroatien) 6:3, 6:0; Jekaterina Makarowa (Russland/22) - Caroline Garcia (Frankreich) 7:5, 6:3; Peng Shuai (China) - Lauren Davis (USA) 0:6, 6:3, 6:3; Tereza Smitkova (Tschechien) - Bojana Jovanovski (Serbien) 4:6, 7:6 (7:5), 10:8

SID

auch interessant

Meistgelesen

Bundesliga-Spielerinnen als Opfer einer gemeinen Porno-Attacke
Bundesliga-Spielerinnen als Opfer einer gemeinen Porno-Attacke
Kerber im tz-Interview: "Ich wollte den Druck - jetzt habe ich ihn"
Kerber im tz-Interview: "Ich wollte den Druck - jetzt habe ich ihn"
Handball-Champions-League: So spielte der THW Kiel gegen Paris St. Germain
Handball-Champions-League: So spielte der THW Kiel gegen Paris St. Germain
Handball-Champions-League: Nur der THW Kiel siegt
Handball-Champions-League: Nur der THW Kiel siegt

Kommentare