US-Star Miller soll Karriere nach Sturz nicht beenden

+
Bode Miller verletzte sich bei einem Sturz im WM-Super-G. Foto: Expa/Johann Groder

Beaver Creek (dpa) - Mit erhobenem Daumen präsentierte sich Ski-Star Bode Miller kurz nach seiner Knie-Operation im Krankenbett. "Ich bin glücklich, es könnte schlimmer sein", twitterte der US-Held.

Stunden zuvor war der 37-Jährige bei der Heim-WM in Beaver Creek beim Super-G-Sieg des Österreichers Hannes Reichelt schwer und vor allem spektakulär gestürzt. Die vielbeachtete Rückkehr nach seiner Bandscheiben-Operation im November endete vor den Augen seiner Ehefrau, der Beachvolleyballerin Morgan Miller, dramatisch. Und mit der Frage: Kehrt der gezähmte Rebell des alpinen Skirennsports noch einmal in den Weltcup-Zirkus zurück?

"Bei Bode weiß man nie. Ich hoffe, er findet die Motivation, um nochmals Gas zu geben", sagte US-Alpindirektor Patrick Riml. "Es kann sein, dass es ihn jetzt so anzipft, dass er erst recht deswegen weiter macht. Einfach, weil da noch ein paar Sachen sind, die er noch gewinnen will. Ich hoffe das. Denn der Skisport braucht Typen wie ihn."

Miller soll bei seiner Heim-WM die Karriere nicht beenden, wünscht sich Konkurrent Aksel Lund Svindal. "Bode Miller, du bist eine Legende", schrieb der Norweger bei instagram neben einem Foto von Millers Sturz und fügte hinzu: "Ich hoffe, dass das nicht das letzte ist, was wir von dir sehen."

In diesem Winter freilich wird der Kombinations-Olympiasieger von 2010 wohl nicht mehr auf die Piste zurückkehren. "Er soll jetzt auf seine Gesundheit schauen, das dauert eh drei bis vier Monate", sagte Riml. Es wird spannend. Miller arbeitet längst an seinem zweiten beruflichen Standbein, dem Pferderennsport.

Miller, der als einer von nur fünf Skirennfahrern in allen fünf alpinen Disziplinen Weltcup-Siege gefeiert hat, war unmittelbar nach seinem Sturz bei der Heim-WM in einem Krankenhaus in Vail operiert worden. Der viermalige Weltmeister war auf der Raubvogel-Piste in Beaver Creek an einem Tor hängen geblieben, in der Luft gedreht worden und hart auf den Rücken gekracht. Ein Ski schlitzte ihm dabei unterhalb der Kniekehle die Wade auf. Dadurch wurde eine Sehne des Knies durchtrennt.

Immer wieder flimmerte Millers Abflug mit Überschlag nach zwischenzeitlicher Bestzeit in Zeitlupe über die Bildschirme. Irgendwie könnte der Sturz das logische Ende einer spektakulären Ski-Karriere gewesen sein. Denn einer wie Miller, muss eigentlich mit einem Paukenschlag von der Sport-Bühne abtreten. Und Weltmeister ist er ja nun nicht geworden.

Zweimal hatte der erfolgreichste alpine Skifahrer der USA den Gesamtweltcup gewonnen. 33 Weltcupsiege hat er mal mehr, mal weniger ausschweifend gefeiert. 2006 gab er in einer Fernsehsendung zu, auch schon mal unter Alkoholeinfluss Rennen gefahren zu sein. Zwischenzeitlich sagte sich der Rebell vom US-Skiverband los, trainierte in Eigenregie und war mit seinem Wohnmobil in den Bergen unterwegs. Er hat sich mit Skifunktionären angelegt, für mehr Sicherheit gestritten und auch im Privatleben für Schlagzeilen gesorgt.

Tweet Miller

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Sky Sport News HD im Free-TV: Das müssen Sie wissen
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Bericht: Massenweise Medikament-Ausnahmegenehmigungen vor Rio 2016
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Boris Becker und Novak Djokovic trennen sich
Handball-EM 2016: So sehen Sie die Spiele der deutschen Frauen live im Free-TV und Live-Stream
Handball-EM 2016: So sehen Sie die Spiele der deutschen Frauen live im Free-TV und Live-Stream

Kommentare