WM-Wunder verpasst: DHB-Team spielt nun um Platz fünf

Die deutschen Handballer konnten den Vorsprung von Katar nicht wieder wettmachen. Foto: Axel Heimken
1 von 10
Die deutschen Handballer konnten den Vorsprung von Katar nicht wieder wettmachen. Foto: Axel Heimken
Vor dem Anpfiff lauschen die DHB-Spieler der deutschen Nationalhymne. Foto: Axel Heimken
2 von 10
Vor dem Anpfiff lauschen die DHB-Spieler der deutschen Nationalhymne. Foto: Axel Heimken
Patrick Groetzki (M) kommt zu einem Torwurf. Foto: Axel Heimken
3 von 10
Patrick Groetzki (M) kommt zu einem Torwurf. Foto: Axel Heimken
Torhüter Silvio Heinevetter hadert mit Ereignissen auf dem Spielfeld. Foto: Axel Heimken
4 von 10
Torhüter Silvio Heinevetter hadert mit Ereignissen auf dem Spielfeld. Foto: Axel Heimken
Uwe Gensheimer (l) wirft gegen Katars Keeper Goran Stojanovic einen Siebenmeter. Foto: Axel Heimken
5 von 10
Uwe Gensheimer (l) wirft gegen Katars Keeper Goran Stojanovic einen Siebenmeter. Foto: Axel Heimken
Uwe Gernsheimer (M) wird am Wurfkreis angegriffen. Foto: Srdjan Suki
6 von 10
Uwe Gernsheimer (M) wird am Wurfkreis angegriffen. Foto: Srdjan Suki
Patrick Wiencek (l) versucht Katars Borja Vidal am Wurf zu hindern. Foto: Guillaume Horcajuelo
7 von 10
Patrick Wiencek (l) versucht Katars Borja Vidal am Wurf zu hindern. Foto: Guillaume Horcajuelo
Paul Drux (M) kommt frei im Sprung zum Wurf auf Katars Tor. Foto: Axel Heimken
8 von 10
Paul Drux (M) kommt frei im Sprung zum Wurf auf Katars Tor. Foto: Axel Heimken

Doha (dpa) - Deutschland hat das erste WM-Halbfinale seit 2007 und damit sein Handball-Wunder verpasst. Der Turnier-Nachrücker verlor in Doha das Viertelfinale gegen Gastgeber Katar mit 24:26 (14:18) und muss nun in der Platzierungsrunde um die Ränge fünf bis acht Spielen.

Dort geht es um drei Plätze für die Teilnahme an der Qualifikation zu den Olympischen Spiele 2016. Erster Gegner für das Team von Bundestrainer Sigurdsson ist Kroatien, das Polen 22:24 unterlag. Katar, vor zwei Jahren nur WM-20., spielt gegen Kroatien-Bezwinger Polen im Halbfinale. Vor rund 14 500 Zuschauern warf Uwe Gensheimer fünf Tore für die deutsche Mannschaft.

Der Kapitän war untröstlich. Mit hängendem Kopf suchte er nach Worten für die Viertelfinal-Niederlage bei der Handball-WM in Katar und den geplatzten Traum vom Halbfinale. "Das ist eine sehr große Enttäuschung über eine sehr große Chance, ins Halbfinale einzuziehen. Es tut weh, weil ich gedacht hatte, dass wir es verdient hätten", sagte Gensheimer.

"Es tut weh. Aber das muss man durch", sagte der Bundestrainer, "wir haben noch zwei Spiele, darauf sind wir vorbereitet. Jetzt gilt es, nicht die Köpfe hängen zu lassen." Am Abend tröstete sich die Mannschaft mit einem guten Essen in einem italienischen Restaurant. "Wir spielen jetzt um die Plätze fünf bis acht. Wenn uns das vorher einer gesagt hätte, hätten wir gejubelt und jubiliert", sagte DHB-Sportchef Bob Hanning, "Kroatien gegen Deutschland hätte auch ein Halbfinale sein können."

Bundestrainer Sigurdsson schien vor dem wichtigsten Spiel seiner noch jungen Bundestrainer-Karriere nichts aus der Ruhe zu bringen. Selbst die Ansetzung der mazedonischen Schiedsrichter Gjorgji Nachevski und Slave Nikolov, die bereits das deutsche Vorrundenspiel gegen Polen (29:26) geleitet hatten, beeindruckte ihn nicht. "Darüber mache ich mir keinen Kopf. Wir konzentrieren uns auf die positiven Sachen: Dass wir in Form sind, dass wir guten Handball spielen, dass die Halle voll wird, gute Stimmung, die Sonne scheint", sagte er.

Doch die gute Stimmung verflog schnell. Die deutsche Mannschaft geriet erst mit 3:6 (13.), dann mit 5:9 (15.) und schließlich mit 6:11 (18.) und 7:13 (20.) ins Hintertreffen. Die in den Partien zuvor so starke Abwehr kam mit den Katarern überhaupt nicht zurecht. Insbesondere die Rückraumspieler Zarko Markovic und Rafael Capote sowie die den bulligen Kreisläufer Borja Vidal bekam das DHB-Team nicht in den Griff. Zudem wurden zahlreiche Chancen vergeben. Unter anderem scheiterte Uwe Gensheimer mit zwei Siebenmetern an seinem ehemaligen Club-Kollegen von den Rhein-Neckar Löwen Goran Stojanovic.

So machte sich schon früh Frust breit im Team um Kapitän Gensheimer, der sich in eine Rangelei mit Katars Bertrand Roine einließ und nach Videobeweis wie der Rückraumspieler eine Zweiminutenstrafe kassierte. Und noch zwei weitere Male wurde nach Videobeweis gegen die deutsche Mannschaft entschieden und jeweils ein Tor anerkannt.

Zu allem Überfluss hatten die Referees nicht ihren besten Tag erwischt und legten erkennbar die Regeln auf beiden Seiten unterschiedlich aus. "Ich hätte mir gewünscht, dass die Schiedsrichter schneller eine Grenze ziehen", sagte DHB-Präsident Bernhard Bauer zur ersten Halbzeit und meinte: "Bis drei Minuten vor Schluss habe ich geglaubt, dass wir wenigstens noch ein Unentschieden schaffen. Aber dann hatten wir auch Pech mit den Schiedsrichter-Entscheidungen."

Trotz eines 9:16-Rückstandes (27.) gab sich die deutsche Mannschaft, die die Coolness der vergangenen Spiele vermissen ließ, nicht auf und kam bis zur Pause auf 14:18 (30.) heran. "Das wird noch", sagte Alt-Bundestrainer Heiner Brand und meinte mit Blick auf den Gastgeber: "Das Niveau können die nicht halten." Als hätten die deutschen Spieler Brand gehört, starteten sie eine Aufholjagd. Die Deutschen packten in der Abwehr fester zu, Torhüter Silvio Heinevetter hielt stark. Jeder Torerfolg war harte Arbeit. Doch näher als auf 19:20 (39.) und am Ende 24:26 (56.) kam das DHB-Team nicht mehr heran.

Ansetzungen und Ergebnisse

auch interessant

Kommentare