Bilder: Maskottchen der Olympischen Spiele

1 von 13
Alle Olympischen Spiele haben ihr eigenes Maskottchen. Wir stellen hier einige vor.
2 von 13
1976: "Schneemann" war der Glücksbringer bei den Winterspielen in Innsbruck. Er stellte die "Spiele der Einfachheit" dar.
3 von 13
1980: Ein Waschbär, "Roni the Raccoon", war das Maskottchen von den Winterspielen in Lake Placid, USA.
4 von 13
1996: Bei den Sommerspielen in der US-Stadt Atlanta war "Izzy" an der Seite der Athleten.
5 von 13
1998: Das sind "Sukki", "Nokki", "Lekki" und "Tsukki" - die vier Eulen der Winterspiele in Nagano, Japan. Die ersten Buchstaben jedes Maskottchens können phonetisch zum sinnfreien Spruch "Let's Snow" zusammengesetzt werden.
6 von 13
2000: Bei den Sommerspielen im australischen Sydney waren Syd, Millie und Olly immer an den Wettkampfstätten zu finden. Die Maskottchen standen für die Umwelt und die Energie der Australier, das Millennium und den olympischen Geist.
7 von 13
2002: "Copper", "Powder" und "Coal" waren die Maskottchen der Winterspiele im us-amerikanischen Salt Lake City. Alle drei Tiere (Kojote, Schneehase und Schwarzbär) kommen in Utah vor.
8 von 13
2004: "Athena und Phevos", die Talismänner der Sommerspiele in Athen. Sie sind zwei moderne Kinder, die antiken griechischen Puppen nachempfunden sind.

Bilder: Das waren Maskottchen der Olympischen Spiele

auch interessant

Kommentare