Olympische Winterspiele

Medaillenspiegel Sotschi: Deutschland Sechster

Goldmedaille
+
So sieht die Goldmedaille der 22. Olympischen Winterspiele in Sotschi aus.

Sotschi - Mit acht Goldmedaillen liegt Deutschland am Ende der Winterspiele nur auf Rang sechs im Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Russland hat die Nationenwertung gewonnen.

Felix Loch hat am ersten Sonntag der Olympischen Spiele den Bann gebrochen und die erste Goldmedaille für Deutschland bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi geholt. Am Montag legte Maria Höfl-Riesch mit ihrer insgesamt dritten Goldmedaille bei Olympia nach. Am Dienstag holte zunächst Natalie Geisenberger Gold im Rodeln, Silber ging an Tatjana Hüfner. Anschließend überraschte Carina Vogt mit einer Goldmedaille im Skispringen.

Am Mittwoch gewann Eric Frenzel die Goldmedaille in der Nordischen Kombination von der Normalschanze. Im Eiskanal bestätigten danach Tobias Wendl und Tobias Arlt ihre Favoritenrollen beim Doppelrodler und holten die Goldmedaille. Aljona Savchenko und Robin Szolkowy haben am Mittwoch Bronze im Eiskunstlauf geholt. Am Donnerstag holte Erik Lesser überraschend Silber über die 20 Kilometer der Biathleten. Die deutsche Rodel-Staffel hat Deutschland  - wie erwartet - am Abend noch das siebte Gold beschert.

Woche zwei in Sotschi: Deutschland holt Mannschafts-Gold

Am Samstagmorgen sicherte sich Maria Höfl-Riesch die Silbermedaille im Super-G, die deutsche Staffel der Damen im Langlauf überraschend Silber.

In der zweiten Woche lief es für die deutschen Athleten zunächst nicht so rund wie in der ersten. Doch am Montagabend sicherten sich die DSV-Adler im Mannschaftsspringen die Goldmedaille. Am Dienstag raste Viktoria Rebensburg im Riesenslalom zu Bronze. Bronze holte sich auch Fabian Rießle in der Nordischen Kombination. Am Donnerstag jagte das Team der Nordischen Kombinierer um Eric Frenzel zu Silber. Maria Höfl-Riesch ging in ihrem letzten Olympia-Rennen im Slalom leer aus.

Am letzten Olympia-Wochenende holten die Snowboarderinnen Anke Karstens und Amelie Kober Silber und Bronze im Parallelslalom. Die Herren-Staffel holt Silber im Biathlon.

Russland gewinnt Medaillenspiegel - Deutschland Sechster

Russland hat am Samstag die Führung im Medaillenspiegel übernommen und durch einen Triple-Erfolg im Langlauf am Sonntag den Sieg in der Nationenwertung fix gemacht. Deutschland landet am Schluss auf Rang sechs.

Medaillenspiegel Olympia 2014 (Stand 23.2.)

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 RUS 13 11 9 33
2 NOR 11 5 10 26
3 KAN 10 10 5 25
4 USA 9 7 12 28
5 NED 8 7 9 24
6 GER 8 6 5 19
7 SUI 6 3 2 11
8 BLR 5 0 1 6
9 AUT 4 8 5 17
10 FRA 4 4 7 15
11 POL 4 1 1 6
12 CHN 3 4 2 9
13 KOR 3 3 2 8
14 SWE 2 7 6 15
15 CZE 2 4 2 8
16 SLO 2 2 4 8
17 JPN 1 4 3 8
18 FIN 1 3 1 5
19 GBR 1 1 2 4
20 UKR 1 0 1 2
21 SVK 1 0 0 1
22 ITA 0 2 6 8
23 LAT 0 2 2 4
24 AUS 0 2 1 3
25 KRO 0 1 0 1
26 KZH 0 0 1 1

(Nach 98 von 98 Entscheidungen)

Am 7. Februar 2014 haben die 22. Olympischen Winterspiele in Sotschi begonnen. Und obwohl als Olympia-Motto im Volksmund immer noch "Dabei sein ist alles!" geführt wird, träumt wohl jeder der in diesem Jahr teilnehmenden 3000 Athleten von einer Medaille. Denn am Ende der Olympischen Winterspiele 2014, ja am Ende jeden Wettkampftages, geht der Blick der Medien und der Blick der knapp 90 teilnehmenden Länder zum Medaillenspiegel.

Goldmedaillen werden erst seit 1908 verliehen

Eine Medaille - aus Gold, Silber oder Bronze - erhalten die ersten drei Gewinner eines olympischen Wettbewerbs. Handelt es sich bei einem Wettbewerb um eine Mannschaftssportart, zum Beispiel Eishockey, erhält jedes Mitglied der Siegerteams eine Medaille - sofern es mindestens an einem Wettkampf teilgenommen hat. Die Goldmedaille wurde übrigens erst 1908 in London eingeführt. Zuvor gab es zwölf Jahre lang nur Medaillen für die ersten beiden Plätze - in Silber und Bronze.

Olympia 2014 in Sotschi: Wettkampf-Planer mit allen Infos

1300 Medaillen für Olympia 2014 in Sotschi

Der Medaillenspiegel und die darin aufgeführten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen entscheiden über den Ruhm und die Ehre eines Sportlers, eines Teams oder sogar eines ganzen Landes. Insgesamt 1300 Medaillen (für die Olympischen Winterspiele und die Paralympics in Sotschi) mit je 10 Millimeter Dicke und einem Durchmesser von 100 Millimetern hat das IOC für Olympia 2014 fertigen lassen. Dafür wurden drei Kilogramm Gold, zwei Tonnen Silber und 700 Kilogramm Bronze geschmolzen und anschließend in Form gegossen. Die geringe Menge Gold erklärt sich dadurch, dass die Medaillen nur vergoldet wurden. Alle Medaillen zusammen haben einen Wert von über einer Million Euro.

In einer einzigen Olympia-Medaille für Sotschi stecken 18 Stunden Arbeit. Die Medaillen wiegen zwischen 460 und 531 Gramm - je nach verwendetem Metall. Ein Teil jeder Medaille besteht aus Kunststoff. Die Zeichnungen darauf zeigen Muster verschiedener Kulturen und Völker des russischen Staatenbundes. In ihrer Ganzheit sollen die Medaillen die Landschaft von Sotschi widerspiegeln: von den verschneiten Berggipfeln (Kristalle im Zentrum) bis zu den Sandstränden des Schwarzen Meeres.

Deutschland belegt im ewigen Medaillenspiegel Platz 1

Doch die Gold-, Silber- und Bronzemedaillen und der damit verbundene Ruhm sind nicht die einzige Belohnung, die die Sportler für ihre Leistung bei den Olympischen Winterspielen erhalten. Viele Länder versprechen den Athleten zusätzliche Belohnungen für Goldmedaillen (und den dadurch bedingten bessern Platz im Medaillenspiegel). Meistens erhalten die Sportler als Prämie Geld (die Summen reichen von wenigen Hundert bis zu mehreren Hunderttausend Euro). Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 wurden aber auch skurrile Sachen wie "ein Jahr Milch" oder "Wurst auf Lebenszeit" als Belohnung für eine Goldmedaille ausgelobt. Für Sotschi 2014 hat beispielsweise die Ukraine ihren Sportlern rund 63.000 Euro und eine Eigentumswohnung versprochen, wenn sie Gold nach Hause bringen.

Besonders hoch sind die Chancen der Ukraine auf eine Goldmedaille allerdings nicht. Bisher hat das Land bei insgesamt fünf Olympischen Winterspielen lediglich ein einziges Mal Gold holen können. Das geht aus dem ewigen Medaillenspiegel der Olympischen Winterspiele hervor - in dem Deutschland mit 128 Gold-, 129 Silber- und 101 Bronzemedaillen übrigens Platz 1 belegt (vor der Russischen Föderation und Norwegen). Allein bei den vergangenen drei Olympischen Winterspielen in Vancouver (2010), Torino (2006) und Salt Lake City (2002), belegte Deutschland mit 10, 11 und 12 Goldmedaillen zwei Mal den zweiten und einmal den ersten Platz im Medaillenspiegel. Besser waren lediglich Norwegen (2002/13 Goldmedaillen) und Kanada (2010/14 Goldmedaillen).

Hier ein Auszug aus dem Medaillenspiegel 2010 (Vancouver)

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Kanada 14 7 5 26
2 Deutschland 10 13 7 30
3 Vereinigte Staaten 9 15 13 37
4 Norwegen 9 8 6 23
5 Südkorea 6 6 2 14

Hier ein Auszug aus dem Medaillenspiegel 2006 (Torino)

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland 11 12 6 29
2 Vereinigte Staaten 9 9 7 25
3 Österreich 9 7 7 23
4 Russland 8 6 8 22
5 Kanada 7 10 7 24

Hier ein Auszug aus dem Medaillenspiegel 2002 (Salt Lake City)

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Norwegen 13 5 7 25
2 Deutschland 12 16 8 36
3 Vereinigte Staaten 10 13 11 34
4 Kanada 7 3 7 17
5 Russland 5 4 4 13

Mehr zum Thema:

Kommentare

burli
(0)(0)

Egal und passt schon. Es sind und bleiben Spiele.

hotschie
(1)(1)

tja . deutschland wird noch von unseren lieben nachbarn überholt. blamabel ist das.

LouisAntwort
(1)(0)

eben ... deutschland war die letzten 12 jahre immer entweder 1. oder 2. das ist auch ne stolze leistung

Alle Kommentare anzeigen