Erfolg auf der ganzen Linie

Schaffelhuber holt fünftes Gold im fünften Rennen

Anna Schaffelhuber
+
Überglücklich: Anna Schaffelhuber hat ihre Siegesserie mit einer weiteren Goldmedaille gekrönt.

Sotschi - Anna Schaffelhuber (21) hat ihren goldenen Lauf bei den Winter-Paralympics am Schlusstag gekrönt und ihr fünftes Gold im fünften Rennen gewonnen.

Die Monoski-Fahrerin aus Bayerbach war auch im Riesenslalom nicht zu schlagen und verwies die Österreicherin Claudia Lösch und ihre Teamkollegin Anna-Lena Forster aus Radolfzell auf die Plätze. Schaffelhuber avancierte mit ihrem Sieg im letzten Wettkampf der Spiele endgültig zum weiblichen Gesicht der Paralympics und bescherte dem deutschen Team die neunte Goldmedaille in Sotschi.

Schaffelhuber profitierte dabei auch von einem Sturz ihrer härtesten Konkurrentin Kimberly Joines im zweiten Lauf. Den ersten Durchgang hatte sie noch auf Rang zwei hinter der Kanadierin abgeschlossen, den Druck im zweiten Lauf aber erhöht.

„Ich wusste, dass ich theoretisch in jeder Disziplin gewinnen kann, aber ich hätte niemals gedacht, dass das klappt“, sagte die überglückliche Schaffelhuber: „Ich warte noch darauf, aufzuwachen. Ich kann es gar nicht glauben.“ Einzig der Russe Roman Petuschkow war mit sechs Siegen noch erfolgreicher als die Deutsche.

Für Forster war es nach zwei Silbermedaillen im Slalom und der Super-Kombination bereits die dritte Medaille in Sotschi. Zuvor hatte Andrea Rothfuss (Loßburg) mit Silber im Riesenslalom der stehenden Klasse und ihrer dritten Medaille den starken Schlusstag der deutschen Alpin-Damen eingeleitet.

sid

auch interessant

Kommentare