Olympia-Bilanz

"Sommermärchen": ARD voller Eigenlob

+
Auch die Fans in London machten Olympia zu einem Erlebnis

Hamburg - Die ARD hat für die Olympischen Sommerspielen in London eine positive Bilanz auf breiter Front gezogen. Sie sieht sogar ein "Sommermärchen".

„Unser Gesamtkonzept ist aufgegangen“, sagte NDR-Intendant Lutz Marmor. Der NDR war federführend für die ARD-Übertragungen in TV, Radio und Internet.

„London war ein Sommermärchen. Das Publikum in Deutschland konnte es vom Start bis zur Abschlussfeier umfassend miterleben“, sagte Marmor. Das ARD-Team habe es geschafft, die besondere olympische Atmosphäre der Spiele zu vermitteln. „Reporter und Moderatoren haben sich ebenso topfit und präsent gezeigt wie Produktion und Technik“, sagte Marmor.

Soooo viele große Namen: Megastars auf der Abschlussfeier-Bühne

Soooo viele große Namen: Megastars auf der Abschlussfeier-Bühne

Im Schnitt verfolgten 3,35 Millionen Zuschauer die Sendungen „Olympia Live“ im Ersten. Der Marktanteil lag bei 24,0 Prozent. Zum Abschluss gab es dann noch ein Highlight: Die mehr als dreistündige Abschlussfeier erreichte einen Marktanteil von 33,7 Prozent (5,76 Millionen Zuschauer). Vor vier Jahren in Peking lag der Marktanteil bei 28,9 Prozent (4,66 Millionen Zuschauer).

Lob gab es auch von neutraler Stelle: Eine repräsentative Umfrage des IFAK-Instituts stellte den deutschen Sendern ein positives Zeugnis aus. 73 Prozent der befragten Olympiazuschauer gaben den Sendern die Bestnoten „sehr gut“ oder „gut“.

Auch das Radioprogramm kam gut an. Rund 1500 Beiträge und Interviews sowie 800 Livereportagen wurden angeboten. Nach Schätzungen verfolgten mehr als 25 Millionen Hörerinnen und Hörer die Berichterstattung im Radio.

Auch das Interesse an den Online- und Livestreaming-Angeboten der ARD übertraf die Erwartungen. Die Seite sportschau.de/olympia verzeichnete mit 144 Millionen Page Impressions eine zehnmal höhere Nachfrage als bei Peking 2008. Insgesamt 32,4 Millionen Mal wurden die bis zu sechs parallelen Livestreams genutzt.

ARD-Teamchef Walter Johannsen sprach von einem gelungenen Mix aus TV-Sendungen und zusätzlicher Online-Angebote. „Die Kombination aus 15 Stunden 'Olympia live' an Sendetagen im Ersten plus 60 Stunden Livestreams täglich im Internet ist von den Zuschauern und Nutzern hervorragend angenommen worden.“

sid

Heiße Fans und Busenpatscher: So sexy war Olympia

Heiße Fans, schöne Hockey-Damen und Busenpatscher: So sexy war Olympia

auch interessant

Kommentare