Im Penaltyschießen

Fehlstart bei Eishockey-WM: DEB-Team verliert gegen Frankreich

+
Constantin Braun (r) im Clinch mit Frankreichs Valentin Claireaux.

St. Petersburg - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ist mit einer herben Pleite in die WM in Russland gestartet. Das Team um NHL-Jungstar Leon Draisaitl verlor nach Penaltyschießen gegen Frankreich.

Ernüchterung zum WM-Start: Mit einem 2:3 (0:1, 2:1, 0:0) nach Penaltyschießen gegen Frankreich ist dem deutschen Nationalteam der Auftakt gründlich misslungen. In St. Petersburg mussten die Auswahl am Samstag gleich einen Rückschlag im Kampf um den Viertelfinal-Einzug hinnehmen. Der mäßige Auftritt und die erste WM-Niederlage gegen die Franzosen seit 2009 verdarben Bundestrainer Marco Sturm auch seinen Pflichtspiel-Einstand als Coach.

Damien Fleury entschied im Shootout die Partie zugunsten des Mit-Ausrichters der WM 2017, alle drei deutschen Schützen scheiterten. Zuvor hatten NHL-Stürmer Tobias Rieder (21.) und Felix Schütz (57.) vor 3750 Zuschauern in St. Petersburg ein 0:1 gedreht. Damien Raux hatte die Franzosen in Führung gebracht (4.), Valentin Claireaux zum zwischenzeitlichen 2:2 ausgeglichen (40.).

Durch die Pleite steht Deutschland in der Partie gegen Finnland gleich unter Druck. Allerdings weckte die Truppe um Kapitän Marcel Goc und ihr NHL-Quartett kaum Hoffnung, dass sie am Sonntag (15.15 Uhr/Sport1) gegen den zweimaligen Weltmeister bestehen kann.

Trainer-Neuling Sturm steht erstmals bei einem großen Turnier im Mittelpunkt. Die Spieler-Ikone hat ein Team beisammen, das große Hoffnungen weckt.

„Wir wollen gut in die WM starten“, gab der 37-Jährige als Ziel aus und kündigte an: „Wir sind bereit. Ich bin guter Dinge.“ Seine Auswahl tat sich gegen den Rivalen, der in der Weltrangliste einen Platz vor Deutschland steht, schwer. Etliche Überzahlsituationen brachten nur ein Tor ein.

Nach vier Minuten der erste Schock. Berlins Constantin Braun patzte in der Verteidigung. Raux überwand Timo Pielmeier, den Sturm als Nummer eins gewählt hatte. Die Defensive zeigte auch danach mehrfach Unsicherheiten.

Angefeuert von Rufen einer kleine Fangemeinde in der bei weitem nicht gefüllten Arena legten die Deutschen zum Ende des ersten Drittels etwas zu. Sie hatten klar mehr Abschlüsse als die Franzosen, gingen aber mit einem 0:1 in die Kabine. Die größte Chance vergab Stürmer Felix Schütz, er scheiterte am französischen Torhüter Cristobal Huet.

Wurfgeschosse in Stadien: Bierbecher, Sellerie, eine Katze und Dildos

Besser wurde es im zweiten Abschnitt. Es saßen noch nicht alle Zuschauer wieder, als die vierte Überzahl-Situation zum Ausgleich führte. Nach Philip Gogullas Schuss von der blauen Linie staubte Arizona-Stürmer Rieder ab. Der Torschütze blieb ab Mitte des zweiten Drittels vorübergehend in der Kabine, kam aber später wieder aufs Eis zurück. Die DEB-Auswahl erspielte sich zunehmend Chancen. Doch Claireaux verhinderte die deutsche Pausen-Führung. Schon zuvor hatte Sturms Team Glück. Einen Schuss wehrte Pielmeier so ab, dass der Puck auf die Latte sprang.

Im Schlussabschnitt fehlten dem deutschen Team richtig gefährliche Möglichkeiten gegen die Franzosen, die als eingespieltes Ensemble gelten. Auch die Verlängerung blieb torlos. Und am Ende besiegelte das Shootout die erste deutsche Auftakt-Pleite seit 2013. 2015 in Prag hatten die deutschen Kufencracks Frankreich im ersten Spiel mit 2:1 niedergerungen.

Hier finden Sie alle Infos zur Eishockey-WM 2016 in Russland: Spielplan, Termine und Live-Übertragung

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

So verlief der Biathlon-Weltcup in Östersund
So verlief der Biathlon-Weltcup in Östersund
Starker Saisonstart! Dahlmeier gewinnt Einzel-Rennen
Starker Saisonstart! Dahlmeier gewinnt Einzel-Rennen
Abfahrtstraining in Val d'Isère: Ferstl überzeugt als Siebter
Abfahrtstraining in Val d'Isère: Ferstl überzeugt als Siebter
Skilanglauf: Deutsche Langläufer beim Sprint-Weltcup chancenlos
Skilanglauf: Deutsche Langläufer beim Sprint-Weltcup chancenlos

Kommentare