Méribel-Riesenslalom

Dopfer vorerst Zweiter - Neureuther raus 

+
Daumen drücken für Fritz Dopfer: Er hat gute Aussichten auf seinen ersten Weltcupsieg.

Méribel  - Fritz Dopfer hat im Riesenslalom von Méribel zur Halbzeit gute Aussichten auf einen ersten Weltcupsieg. Felix Neureuther rutschte bei seinem Lauf auf der Kante aus - und schied aus.

Skirennfahrer Fritz Dopfer hat im letzten Riesenslalom der Saison zur Halbzeit gute Aussichten auf seinen ersten Weltcupsieg. Der 27-Jährige liegt vor dem um 12.30 Uhr beginnenden zweiten Lauf in Méribel als Zweiter nur 0,08 Sekunden hinter dem führenden Norweger Henrik Kristoffersen. Auf Platz drei rangiert am Samstag dessen Landsmann Leif Kristian Haugen. „Ich probiere einfach im zweiten Lauf von oben bis unten noch mal so einen guten Lauf hinzubekommen und Gas zu geben. Ich glaube, dann wird das was richtig Gutes heute“, sagte Dopfer der Deutschen Presse-Agentur.

Felix Neureuther, der am Sonntag im Slalom den ersten Disziplinweltcupsieg eines deutschen Herren seit 25 Jahren perfekt machen kann, schied ebenso wie Stefan Luitz aus. „Ich habe probiert, frech zu fahren, relativ auf der Kante zu fahren. Dann bin ich ein bisschen zu früh rein, auf den Ski gekommen und ausgerutscht“, schilderte Neureuther. Es sei sein Fehler gewesen.

Im Damen-Slalom liegt Lena Dürr zur Halbzeit auf Rang neun. Frida Hansdotter aus Schweden führt mit 0,07 Sekunden vor Mikaela Shiffrin. Die US-Amerikanerin steht damit kurz vor ihrem dritten Sieg im Slalom-Disziplinweltcup. Dritte ist die Slowakin Veronika Velez-Zuzulova mit 0,56 Sekunden Rückstand.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

So verlief der Biathlon-Weltcup in Östersund
So verlief der Biathlon-Weltcup in Östersund
Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”
Mittermüller: „Die Sehne eines Toten rettete mich”
Abfahrtstraining in Val d'Isère: Ferstl überzeugt als Siebter
Abfahrtstraining in Val d'Isère: Ferstl überzeugt als Siebter
Skilanglauf: Deutsche Langläufer beim Sprint-Weltcup chancenlos
Skilanglauf: Deutsche Langläufer beim Sprint-Weltcup chancenlos

Kommentare