Apricot mit Denim kombinieren

Schauspielerin Lisa Martinek hat den Trend vorgelegt: Sie trägt ein Apricot-Kleid und eine beige Handtasche. Blassere Typen sollten diese Kombination eher nicht wagen. Foto: Daniel Naupold
+
Schauspielerin Lisa Martinek hat den Trend vorgelegt: Sie trägt ein Apricot-Kleid und eine beige Handtasche. Blassere Typen sollten diese Kombination eher nicht wagen. Foto: Daniel Naupold

Die Farbe Apricot liegt im Trend. Allerdings macht sie blassen Typen zu schaffen: Sie müssen die Farbe richtig kombinieren, um den Teint nicht zu verstärken. Die zarten Farben sollten in dem Fall nur gezielt eingesetzt werden.

Ulm (dpa/tmn) - Blässe und helle Farbtöne lassen sich schwer zusammenbringen. "Kombinationen mit Weiß oder Beige sollten von Natur aus blasse Träger eher vermeiden", erklärt die Modeberaterin Sonja Grau aus Ulm. Gut ist hingegen die Kombi mit Denim - und generell blauen Kleidungsstücken.

Als Hauptfarbe darf Apricot bei blassen Menschen aber nie zum Zuge kommen. Deshalb ist der Einsatz auch in der Bademode schwierig: Blasse Haut mit Bikini in Apricot - das wirke fahl und ausdruckslos, sagt Grau.

Dunkle und sonnengebräunte Typen hingegen wirken im apricotfarbenen Badeanzug gut: Hier bildet die Farbe einen schönen Kontrast zur Haut, das Ganze ergibt ein harmonisches Bild. Diese Typen dürfen Apricot generell auch plakativer einsetzen: Neben- oder Hauptfarbe des Outfits - diese Frage ist für sie egal.

Bei Apricot in Prints kommt das Problem auch für blasse Typen nicht mehr so stark zum Tragen. Allerdings sollte der Print dann insgesamt aus eher kräftigen Farben bestehen, rät Grau.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Am offenen Sarg: Fans nehmen Abschied von Bud Spencer
Am offenen Sarg: Fans nehmen Abschied von Bud Spencer
Welcher Star präsentiert hier seinen Babybauch?
Welcher Star präsentiert hier seinen Babybauch?
Verona Pooth ist auf Urlaubsfotos kaum wiederzuerkennen
Verona Pooth ist auf Urlaubsfotos kaum wiederzuerkennen
Götz George: Diese Zitate von ihm bleiben
Götz George: Diese Zitate von ihm bleiben

Kommentare