In der legendären Halbzeitshow

Alte Bekannte darf noch mal beim Super Bowl auftreten

+
Die Halbzeitshow des Super Bowls ist jedes Jahr ein Spektakel.

Los Angeles - Ein weiterer Act des Super Bowls 2016 ist bekannt gegeben worden. Dabei handelt es sich um eine Grammy-Gewinnerin, die schon mal in der Halbzeitshow des Mega-Spektakels auftreten durfte.

Beyoncé (34, „Crazy In Love“) darf erneut in der Halbzeitshow des American-Football-Finales, dem Super Bowl, auftreten. Der Sponsor Pepsi bestätigte dem US-Portal „Entertainment Tonight“ am Donnerstag (Ortszeit), dass die Grammy-Preisträgerin beim Endspiel der US-Profiliga NFL auf der Bühne stehen werde. Ausgetragen wird es am 7. Februar im Stadion der San Francisco 49ers in Santa Clara (US-Bundesstaat Kalifornien). Schon vor drei Jahren hatte Beyoncé mit einem fulminanten Auftritt beim Super Bowl Millionen Football-Fans und Fernsehzuschauer begeistert.

Die Bühne teilen wird sich die 34-Jährige mit der britischen Band Coldplay. Die Musiker schätzen sich offenkundig gegenseitig: Auf dem neuen Album der Band mit dem Titel „A Head Full Of Dreams“ hat Beyoncé einen Gastauftritt mit dem Song „Hymn For The Weekend“.

Der Super Bowl ist ein Großereignis im US-Fernsehen, das jährlich mehr als 100 Millionen Zuschauer allein in den USA vor die Bildschirme lockt. Im vergangenen Jahr trat Katy Perry in der Pause auf. Auch Stars wie die Red Hot Chili Peppers, Madonna, Justin Timberlake und die Rolling Stones sorgten schon einmal beim Football-Endspiel für Furore.

Super Bowl 2016 - Halbzeitshow mit Beyonce!

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Katzenberger versetzt ihre Fans mit neuer Frisur in Aufruhr
Katzenberger versetzt ihre Fans mit neuer Frisur in Aufruhr
Villa von Heinz Rühmann am Starnberger See zu verkaufen
Villa von Heinz Rühmann am Starnberger See zu verkaufen
Ermittlungen: Hat Brad Pitt seine Kinder misshandelt?
Ermittlungen: Hat Brad Pitt seine Kinder misshandelt?
Ehe-Aus bei "Brangelina": Will Jolie ins britische Königshaus?
Ehe-Aus bei "Brangelina": Will Jolie ins britische Königshaus?

Kommentare