Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder

Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
1 von 61
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
2 von 61
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
3 von 61
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
4 von 61
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
5 von 61
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
6 von 61
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
7 von 61
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder
8 von 61
Die britischen Royals im Zoo von Sydney - Bilder

Sydney - Der britische Prinz George hat seinen ersten offiziellen Termin absolviert: Zusammen mit seinen Eltern William und Kate traf er am Sonntag im Zoo in Sydney einen tierischen Namensvetter.

Im Taronga Zoo der australischen Metropole stattete die Familie vor allem dem Gehege der Kaninchennasenbeutler einen Besuch ab. Denn eines der kleinen Beuteltiere, die in Australien Bilby genannt werden, hat der Zoo nach George benannt. Die acht Monate alte Nummer drei der britischen Thronfolge ruderte begeistert mit den Armen, als sich der tierische Namensvetter neugierig auf die Hinterbeine stellte. George, der ein blau-weiß gestreiftes T-Shirt, blaue Shorts und schwarze Schuhe trug, beobachtete auch sehr interessiert, wie sein Vater William den Bilby fütterte und streichelte.

auch interessant

Meistgesehen

MTV Video Music Awards: So sexy zeigten sich die Stars
MTV Video Music Awards: So sexy zeigten sich die Stars
Prinz William feiert NRW-Geburtstag in Düsseldorf
Prinz William feiert NRW-Geburtstag in Düsseldorf
Oxford bis Loafer: Eine Typologie des Herrenschuhs
Oxford bis Loafer: Eine Typologie des Herrenschuhs
Klassisch und schlicht: Weniger ist mehr auf Volksfesten
Klassisch und schlicht: Weniger ist mehr auf Volksfesten

Kommentare