Cara Delevingne verteidigt unglücklichen TV-Auftritt

+
Model und Schauspielerin Cara Delevingne in Berlin bei einem Fototermin zum Film "Margos Spuren". Foto: Jens Kalaene

Los Angeles (dpa) - Ein TV-Interview mit einer genervten Cara Delevingne (22) sorgt weiter für Diskussionen. US-Schauspielerin Whoopi Goldberg wirft dem Model unprofessionelles Verhalten vor. 

Wenn du in dem Geschäft bist, dann fragst du dich oft: "Was mache ich hier überhaupt?" Aber du kannst nicht mies mit Leuten umgehen, die einfach nur ihren Job machen", sagte die 59-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) in ihrer Talkshow "The View". Das britische Model hatte am Dienstag in einem Live-Interview die Moderatoren der US-Sendung "Good Morning Sacramento" mehrmals auflaufen lassen.

Allerdings kritisierten viele im Netz auch die Fragen des Trios, das seinen Gast fälschlicherweise mit "Carla" anmoderierte. "Es ist herablassend, eine Schauspielerin zu fragen, ob sie das Buch gelesen habe", twitterte etwa "Scrubs"-Star Zach Braff (40). Die Moderatoren hatten wissen wollen, ob Delevingne die Buchvorlage für ihr Filmdebüt "Margos Spuren" gelesen habe oder keine Zeit dafür gehabt habe. Die ironische Antwort des Models: "Ich habe weder den Roman noch das Drehbuch gelesen. Ich habe improvisiert."

Am Ende vermuteten die Moderatoren, die 22-Jährige sei einfach nur müde und beendeten die Live-Schalte mit ihr. "Einige Leute verstehen einfach Sarkasmus oder den britischen Humor nicht", verteidigte Delevingne ihren Auftritt später. 

Ausschnitt aus The View

Tweet von Zach Braff

Tweet von Cara Delevingne

Video des Interviews

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Doku im TV: Das hat Spielerfrau Cathy Hummels ihren Kritikern zu sagen
Doku im TV: Das hat Spielerfrau Cathy Hummels ihren Kritikern zu sagen
Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink: Urteil ist gefallen
Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink: Urteil ist gefallen
Ja! Anne Will und Miriam Meckel haben geheiratet
Ja! Anne Will und Miriam Meckel haben geheiratet
Jan Delay warnt vor "Das wird man ja mal sagen dürfen"-Deutschen
Jan Delay warnt vor "Das wird man ja mal sagen dürfen"-Deutschen

Kommentare