Er erlag seinem Krebsleiden

David Bowie ist tot: "Die Welt hat einen Helden verloren"

David Bowie, tot
+
David Bowie verstarb am Sonntag im Alter von 69 Jahren im Kreise seiner Familie.

Los Angeles - David Bowie hatte viele Gesichter über die Jahrzehnte, sein Einfluss auf die Musikwelt war gigantisch. Gerade erst hatte er ein neues Album veröffentlicht. Jetzt ist er an Krebs gestorben.

Trauer in der Musikwelt: Poplegende David Bowie ist am 10. Januar 2016 im Alter von 69 Jahren im Kreise seiner Familie. Dies wurde auf seinen offiziellen Facebook- und Twitter-Accounts vermeldet. Er habe 18 Monate lang tapfer gegen den Krebs gekämpft, hieß es dort, und weiter: "Während viele von Ihnen an diesem Verlust Anteil nehmen werden, bitten wir Sie, die Privatsphäre der Familie in ihrer Zeit der Trauer zu respektieren.“

January 10 2016 - David Bowie died peacefully today surrounded by his family after a courageous 18 month battle with...

Posted by David Bowie on Sonntag, 10. Januar 2016

Bowies Sohn, der Regisseur Duncan Jones, schrieb bei Twitter, er sei sehr traurig sagen zu müssen, dass die Todesnachricht wahr sei. Dazu postete er ein altes Bild, auf dem zu sehen ist, wie er als Kleinkind auf Bowies Schultern sitzt.

Bowie kam am 8. Januar 1947 im Südlondoner Stadtteil Brixton zur Welt. Der Sänger und Schauspieler ("Die Reise ins Labyrinth") zählte zu den größten und einflussreichsten Musikern der vergangenen Jahrzehnte. Im Laufe der Jahrzehnte widmete sich Bowie verschiedenen Musikrichtungen von Glam Rock, New Romantic, Krautrock und Dance Music über Alternative Rock, Jungle und Soul bis hin zu Hard Rock. Auf der Bühne gab sich der Sänger dabei immer wieder neue Identitäten, etwa den androgynen Ziggy Stardust oder die Figur Thin White Duke. Im Jahr 1966 gab er sich den Künstlernamen David Bowie, um Verwechslungen mit dem Sänger der Band The Monkees, Davy Jones, zu vermeiden.

Bereits 1969 veröffentlichte David Bowie seinen wohl berühmtesten Song: Space Oddity. Seine erfolgreichste Zeit hatte er in den 70er Jahren. Der Musiker zog im Jahr 1976 nach West-Berlin, um mit dem Elektropionier Brian Eno mit elektronischer Musik zu experimentieren. Aus der Zusammenarbeit mit Eno entstanden drei Alben, darunter "Heroes". Bis zum Jahr 1979 lebte Bowie in der Mauer-Stadt.

In den 80er Jahren veränderte sich Bowie erneut und brachte mit dem Album "Let's Dance" und der gleichnamigen Single auch die Hits "China Girl" und "Modern Love" heraus. Zusammen mit Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger rockte er 1985 in "Dancin' in the Street".

Bowie war in den 80er Jahren auch an den Wohltätigkeitsproduktionen Band Aid und LiveAid beteiligt. Im Jahr 1992 heiratete Bowie das somalische Model Iman, mit der er eine Tochter, Alexandra, hatte.

Der Brite hatte erst in der vergangenen Woche ein neues Album herausgebracht: „Blackstar“ erschien am Freitag - an Bowies 69. Geburtstag. Bowie trat seit Jahren nicht mehr live auf. 2013 überraschte er, als er an seinem 66. Geburtstag nach langer Pause mit dem Album "The Next Day" neues Material veröffentlichte.

Promis trauern um Bowie

Unmittelbar nach der Nachricht über den Tod von David Bowie haben sich Prominente in aller Welt bestürzt geäußert. Großbritanniens Premierminister David Cameron betrauerte am Montag den Tod des legendären Sängers: „Ich habe beim Aufwachsen das Pop-Genie David Bowie gehört und gesehen. Er war ein Meister der Neuerfindung, der es immer wieder richtig getroffen hat. Ein riesiger Verlust.“

Musiker Kanye West twitterte: „David Bowie war eine meiner größten Inspirationen, so furchtlos, so kreativ.“

Schauspieler Russell Crowe schrieb bei dem Kurznachrichtendienst: „Ich habe deine Musik geliebt. Ich habe dich geliebt. Einer der größten Unterhaltungskünstler, der je gelebt hat.“

Der Musiker Rea Garvey würdigte Bowies Werk mit diesen Worten: „Die Welt hat heute einen Helden verloren!“.

„Ich habe gerade einen Helden verloren“, schrieb auch der britische Komiker Ricky Gervais.

Lesen Sie hier weitere Trauerbekundungen der Stars

AFP/dpa/mm

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Verona Pooth ist auf Urlaubsfotos kaum wiederzuerkennen
Verona Pooth ist auf Urlaubsfotos kaum wiederzuerkennen
Lena Meyer-Landrut: Keine Zeit und Disziplin um Instrument zu lernen
Lena Meyer-Landrut: Keine Zeit und Disziplin um Instrument zu lernen
"Star Trek"-Star Yelchin von eigenem Auto zerquetscht
"Star Trek"-Star Yelchin von eigenem Auto zerquetscht
"Sexy Cora"-Witwer bekommt hohen Schadenersatz
"Sexy Cora"-Witwer bekommt hohen Schadenersatz

Kommentare