Fans wundern sich

XXXL-Serbin: Ulkige Panne beim ESC-Halbfinale?

Bojana Stamenov Serbien ESC Eurovision Song Contest 2015 Gewicht PAnne
+
Bojana Stamenov (r.) sorgte für Begeisterung.

Wien - Die Fans des Eurovision Song Contest diskutieren über Bojana Stamenov aus Serbien. Wir verraten das Gewicht der XXXL-Serbin. Und welche Panne im allgemeinen ESC-Jubel unterging.

Update vom 22. Mai 2015: Zwei Reporter vor Ort und ein Musik-Experte vor dem Fernseher - in unserem Ticker zum ESC-Finale 2015 mit Live-Kommentar erwartet Sie eine unterhaltsame Mischung aus aktuellen News, Eindrücken aus Wien, Hintergründen und einer charmanten Einschätzung der Auftritte aller 27 Teilnehmer.

Update 1 vom 20. Mai 2015: Im ersten Halbfinale des Eurovision Song Contest sind bereits die ersten Finalteilnehmer gekürt worden. Am Donnerstag tritt die zweite Hälfte des ESC-Europa auf die Bühne - wenn Sie wissen möchten, was in Wien bis Samstag beim großen ESC-Finale sonst noch passiert, dann klicken Sie auf unseren Newsblog. Wir halten Sie über alle Entwicklungen auf dem Laufenden.

Update 2 vom 20. Mai 2015: Griechenland und Estland sind im Finale dabei, auch Russland und Albanien treten noch auf. Die Finnen Pertti Kurikan Nimipäivät hingegen, die im Vorfeld als Favoriten gehandelt worden sind, haben sich nicht fürs Eurovision-Song-Contest-Finale qualifiziert. Was Sie sonst noch zum ESC-Finale wissen müssen, haben wir für Sie zusammengefasst.

Europa schwärmt von Bojana Stamenov. "Eine dicke Serbin rockt die Wiener Stadthalle", freut sich stern.de und findet, sie habe "gezeigt, wie man mit einem kuriosen Auftritt überzeugen kann." Und derstandard.at resümiert: "Die wuchtbrummige Bojana Stamenov ging in dem Titel 'Beauty Never Lies' voll auf und brachte Serbien verdient weiter."

Schon beim ersten Halbfinale röhrte sich Bojana Stamenov mit dem Eurodance-Kracher "Beauty never lies" in die Herzen der ESC-Fans. Die XXXL-Frau aus Serbien hatte davor keiner so wirklich auf der Rechnung, in den Wettquoten war sie irgendwo unter "ferner liefen". Das war schon am Morgen nach dem Halbfinale anders: Bei williamhill.com etwa rangierte die Frau aus Serbien da in den Wettquoten schon auf Rang sechs.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin Bojana Stamenov aus Serbien – und verraten, welche mögliche Panne nur den wenigsten aufgefallen ist.

Bojana Stamenov: Die Eckdaten zur Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin

Fangen wir mit einem kleinen Steckbrief zu Bojana Stamenov an, die mit "Beauty Never Lies" ihr Land Serbien beim Eurovision Song Contest vertritt. Sie wurde am 24. Juni 1986 in Belgrad geboren, ist also 29 Jahre alt.

Bei der serbischen Version von "Das Supertalent" namens "Ja imam talenat" belegte Stamenov im Jahr 2012 den vierten Platz.

Musikerfahrung sammelte sie davor schon mehrere Jahrzehnte lang: Schon mit sieben Jahren begann Bojana Stamenov zu singen, lernte zudem Gitarre, Laute und Renaissance-Gesang an der Musikschule.

Was macht den ESC-Song von Bojana Stamenov aus?

"Beauty Never Lies" wirkt zunächst zwei Minuten lang wie ein typischer Eurovision-Song-Contest-Balladen-Beitrag. Doch gerade, wenn man glaubt, da komme nicht mehr viel, geht das Stück richtig ab: Es setzen Beats ein, die an die schlimmsten Eurodance-Zeiten der Neunziger erinnern. La Bouche, Corona, 2 Unlimited und, und, und.

Furchtbar? Von wegen! Genau dieses Umzumzumz macht "Beauty Never Lies" nämlich zur extratollen Partynummer. Dass das Ding ankommt, sah man beim ESC-Halbfinale, als die Halle in Wien tobte.

"Beauty Never Lies" wurde von Vladimir Graic geschrieben. Dieser Mann weiß, wie's geht: Er hatte 2007 den serbischen ESC-Siegertitel "Molitva" für Marija Serifovic beigesteuert, die damit in Helsinki gewann.

Eurovision Song Contest 2015: Wie ist das Gewicht von Bojana Stamenov aus Serbien?

Viele vergleichen Bojana Stamenov mit Gossip-Sängerin Beth Ditto ("Heavy Cross"). Allerdings müsste die Serbin wohl eine mächtige Diät machen, um den gleichen Umfang wie Ditto zu erreichen.

Stamenov fällt nicht nur durch ihre Stimme auf, sondern auch durch ihre Bühnenpräsenz, die nicht zuletzt durch ihr Gewicht bedingt ist. "Ich bin zwei Conchitas", witzelte ein Twitter-User beispielsweise.

Sie bringe "ungefähr so viele Kilos auf die Waage (...), wie alle Topmodels von Heidi Klum zusammen", frotzelt stern.de und hat damit wohl etwas zu hoch angesetzt. Etwas zu niedrig ist vermutlich die Angabe auf taddlr.com: Es ist die einzige Bezifferung von Bojana Stamenovs Gewicht, die im Internet zu finden ist. Demnach wiege die Serbin 89 Kilogramm bei 1,67 Metern Körpergröße. Das zweifeln wir mal ein bisschen an. Es dürfte vielmehr dreistellig sein. Wie viel Stamenov wirklich wiegt, weiß also nur ihre Waage. Und letztlich spielt es auch keine Rolle. Denn die Energie der Serbin und ihr Musik-Wumms sind einfach nur mächtig! Und darauf kommt es doch an.

Unterlief Bojana Stamenov aus Serbien im Halbfinale eine ulkige Panne?

Bojana Stamenov ist es am Dienstagabend natürlich auch nicht verborgen geblieben: Die Zuschauer in der Wiener Stadthalle beim ESC-Halbfinale waren verrückt nach ihr. Sie hat voll überzeugt.

Nachdem der Song der Serbin vorbei war, setzte sie zu einer spontanen Danksagung an, die so wohl nicht im Drehbuch stand: Umringt von ihren Tänzern, reckte sie den rechten Arm nach oben und brüllte ins Mikro: "THANK YOU EUROPE! THANK YOU AUSTRALIA!" (Sehen Sie dazu unten das Video)

Moment mal: Australien? Wien liegt doch in Österreich. Wer Stamenovs Jubel-Geschrei vernommen hat, dachte vielleicht zuerst an eine Panne. Nicht nur unsere Onlineredaktion wunderte sich. "Hat die Serbische Sängerin Bojana Stamenov jetzt eigentlich wirklich "thank you austrALia" gesagt?", twitterte etwa Berni P.

Es ist tatsächlich gut möglich, dass sie eigentlich dem Studio-Publikum in Wien danken wollte, das ihr einen so warmen Empfang bereitet hat. Und "Austria" (Österreich) mit "Australia" (Australien) verwechselt hat.

Die andere Möglichkeit: Sie wollte ganz bewusst nicht nur Europa danken, sondern auch Australien, das heuer erstmals als Gast beim Eurovision Song Contest dabei ist.

Die Pannen-Theorie jedenfalls gibt es auch in ihrem Heimatland. "Sagte sie am Ende 'Danke Australien'? :D Das ist phönomenal!", kommentiert eine Userin bei telegraf.rs.

Und auch in Portugal wunderte man sich. Auf die Frage eines Users auf escportugal.pt, ob Stamenov wirklich Australien gedankt habe, hat ein User noch eine weitere Theorie: "Natürlich! Es gibt viele Einwanderer aus dem ehemaligen Jugoslawien in Australien! Wir erwarten, dass Serbien 12 Punkte aus Australien bekommt."

War das "Thank you Australia" also Absicht oder Fauxpas? Das bleibt unklar. Wir hoffen aber, dass es eine Panne war. Denn das würde Bojana Stamenov nur noch viel sympathischer machen...

lin

Sind Sie ein Experte? Unser ESC-Quiz

Armin T. Linder

Armin T. Linder

E-Mail:armin.linder@tz.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Götz George: Diese Zitate von ihm bleiben
Götz George: Diese Zitate von ihm bleiben
Polizeibericht "malt furchteinflößendes Bild von Michael Jackson"
Polizeibericht "malt furchteinflößendes Bild von Michael Jackson"
Was macht eigentlich Erkan von "Erkan und Stefan"?
Was macht eigentlich Erkan von "Erkan und Stefan"?
Prozess um Gina-Lisa Lohfink von Eklats und Protesten überschattet
Prozess um Gina-Lisa Lohfink von Eklats und Protesten überschattet

Kommentare