Gummistiefel und Latzhosenkleid - Die Fashion-Week-Trends

+
Dorothee Schumachers eleganter Lederrock mit Trägern aus demselben Material. Foto: Gregor Fischer

Schals mit Kapuze und Kleider mit Hosenträgern: Auf der Berliner Fashion Week gab es einen Vorgeschmack auf die Mode des kommenden Winters. Interessante Trends im Überblick.

Berlin (dpa) - Was tragen wir nächstes Jahr um diese Zeit? Die Trends für den kommenden Herbst und Winter zeigten Designer gerade bei der Fashion Week in Berlin. Wer es bequem mag, dürfte auf seine Kosten kommen. Wer schnell friert, wohl kaum.

Orange: Die Farbe des nächsten Winters erinnert an den Sommer. An Orange kamen auf der Fashion Week die Wenigsten vorbei. Lippen und Kleider strahlten oft in dem Ton. "Wir brauchen im Winter Farbe, die uns ein Leuchten ins Gesicht zaubert", erklärte Designerin Anja Gockel. Männer trugen bei Ivanman orange Pullover oder Jacken.

Latzhosenkleider: Latzhosen sind schon länger im Trend. Hosenträger an Röcken oder Culottes dürften uns als nächstes durch die kalte Jahreszeit begleiten. Dorothee Schumacher etwa entwarf einen eleganten Lederrock mit Trägern aus demselben Material. Dazu trug das Model übrigens orangen Lippenstift.

Socken in (zu kleinen) Sandalen: Was im Sommer schon angesagt war, bleibt uns auch im Winter erhalten: Socken in offenen Schuhen. Anja Gockel trieb das auf die Spitze - und zeigte Models mit Strümpfen in zu kleinen und wild gemusterten Plateau-Sandalen.

Mustermix: Mit letzterem liegt Anja Gockel voll im Trend: So mancher Designer stellte unterschiedliche Muster zusammen. Bei Lena Hoschek führte Model Franziska Knuppe etwa eine Kombination vor, die oben grün und unten gelb gemustert war.

Schalweste: Schal, Weste und Kapuze zu einem Stück zusammengenäht präsentierte Designerin Dorothee Schumacher. Sie sieht darin ein Symbol für Freiheit - und einen modernen Jackenersatz. Auch den herkömmlichen Schal funktionierte sie um und legte ihn Models wie eine Weste über.

Flache Schuhe: Es wird bequem. Flache Schuhe waren bei zahlreichen Designern zu sehen. Bei Laurél trugen die Models Badelatschen mit extradicker Sohle, bei Kilian Kerner kamen sie mit flachen Schnürschuhen auf den Laufsteg. Bei Sportalm stapften sie mit Moonboots am Publikum vorbei und die Österreicherin Lena Hoschek setzte vereinzelt sogar auf Gummistiefel zu eleganten Kleidern.

Transparenz: Der Trend ist eigentlich etwas für heiße Tage: Durchsichtige Stoffe aus Tüll und mit Spitze gab es auffällig oft. Entsprechend häufig schimmerten Po und Brüste durch - etwa bei der Auftaktschau von Sadak oder auch bei Lena Hoschek. Xavi Reyes kleidete auch Männer auffallend oft in transparente Outfits mit heller Spitzenbordüre.

Tweed: Im nächsten Winter dürfen wir Detektiv spielen - zumindest optisch. Kreationen mit Tweed, auch in Form von langen Mänteln, waren oft zu sehen - etwa bei Lena Hoschek und Marc Cain.

Erlaubt ist, was gefällt: Egal ob mollig oder etwas älter - die Mode hat im kommenden Winter für jeden etwas zu bieten. Das zumindest ließ ein Blick auf die Laufstege hoffen. Etwa bei Riani und Minx waren nämlich nicht nur gertenschlanke oder junge Models zu sehen.

Schauenplan Fashion Week

Mitteilung zur Fashion Week

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Katzenberger versetzt ihre Fans mit neuer Frisur in Aufruhr
Katzenberger versetzt ihre Fans mit neuer Frisur in Aufruhr
Brangelina-Trennung: Das sagt Anistons Ehemann
Brangelina-Trennung: Das sagt Anistons Ehemann
25 Jahre nach "Nevermind": So sieht das Nirvana-Baby heute aus
25 Jahre nach "Nevermind": So sieht das Nirvana-Baby heute aus
Villa von Heinz Rühmann am Starnberger See zu verkaufen
Villa von Heinz Rühmann am Starnberger See zu verkaufen

Kommentare