Mit 93 Jahren

Hollywood-Legende Rooney ist tot

+
Mickey Rooney.

Los Angeles - Hollywood-Legende Mickey Rooney ist tot. Laut US-Medienberichten starb er am Sonntag (Ortszeit) im Alter von 93 Jahren.

Er tanzte mit Judy Garland, heiratete Ava Gardner und war selbst eine Leinwandlegende: Am Sonntag ist der US-Schauspieler Mickey Rooney im Alter von 93 Jahren in Los Angeles gestorben. Wie die US-Medien berichteten, starb er nach längerer Krankheit eines natürlichen Todes. Damit endete eine der längsten Karrieren Hollywoods.

Rooney, mit bürgerlichem Namen Joseph Yule, wurde am 23. September 1920 im New Yorker Stadtteil Brooklyn als Sohn eines Paars von Wanderschauspielern geboren. Seinen ersten Bühnenauftritt hatte er im Alter von 17 Monaten, ausstaffiert mit einem Mini-Smoking und einer Plastikzigarre. Ab 1927 übernahm er die Titelrolle in der an den "Kleinen Strolchen" angelehnten Filmreihe "Mickey McGuire", die zunächst noch ohne Ton lief. Acht Jahre lang spielte er die schon bald landesweit sehr beliebte Figur, deren Vornamen Mickey er für sich übernahm.

Rooney schwor Zeit seines Lebens, dass sein Künstlername den Filmproduzenten Walt Disney dazu inspiriert habe, seine Zeichentrickfigur Mickey Maus zu nennen. "Wir beide sind weltweit die berühmtesten Mickeys", pflegte er zu sagen.

Er spielte mit Liz Taylor und den Muppets

Zu Rooneys erfolgreichsten Rollen gehörte die des Puck im "Sommernachtstraum" aus dem Jahr 1935. Mit der Filmserie "Andy Hardy" und ihren 14 zwischen 1937 und 1944 gefilmten Folgen gelang Rooney - in der Titelrolle des Richtersohns Andy Hardy - endgültig der Durchbruch. In dieser Zeit stand er auch gemeinsam mit Judy Garland vor der Kamera. Mit ihr zusammen ist er unter anderem als unvergessliches Duo in mehreren Tanzfilmen zu sehen. Weitere prominente Filmpartnerin war 1944 die damals 13-jährige Elizabeth Taylor in "Kleines Mädchen, großes Herz" (National Velvet).

Erfolge feierte Rooney auch mit "So enden sie alle" (Baby Face Nelson) von 1957 oder "Der Schwarze Hengst" (The Black Stallion) von 1979. Doch in der Nachkriegszeit begann sein Stern allmählich zu sinken. Sein Freund, der Regisseur Richard Quine, sagte dazu: "Seien wir ehrlich. Für einen dem Andy-Hardy-Alter entwachsenen 1,57 Meter großen Mann war es nicht so einfach, Rollen zu ergattern."

Dennoch bleib Rooney dem Filmgeschäft treu, wenngleich zumeist in Nebenrollen wie etwa als japanischer Nachbar bei "Frühstück bei Tiffany": Noch 2006 spielte er in "Nachts im Museum" mit Ben Stiller und 2011 in "Die Muppets" mit. Insgesamt trat er in mehr als 200 Filmen auf. 1982 erhielt er einen Oscar für sein Lebenswerk.

"Aus der großen Zeit gibt es nur noch mich..."

Gegen Ende seiner Karriere schwang bei Rooney eine gewisse Sehnsucht nach den alten Zeiten mit. In einem Interview beklagte er sich einmal, Hollywood gebe es nicht mehr: "Das ist nur noch ein großes Schild auf einem Hügel, da oben. (...) Zu meiner Zeit gab es 55 große Stars. Wo sind die Stars jetzt? Es gibt keinen John Wayne mehr, keinen Spencer Tracy oder James Cagney. Aus der großen Zeit gibt es nur noch mich..."

Rooneys persönliches Leben war turbulent: Acht Mal war er verheiratet, sechs Mal geschieden. Die erste 1942 geschlossene Ehe mit dem damaligen Starlet Ava Gardner hielt gerade einmal 16 Monate. Seine letzte Frau, die Sängerin Jan Chamberlin, und er trennten sich 2012. Auf seine zahlreichen Ehen angesprochen, sagte Rooney einmal: "Wenn ich zum Standesbeamten sage: 'Ja', antwortet dieser: 'Ich weiß, ich weiß'. Ich bin der einzige Mann auf der Welt, auf dessen Heiratsurkunde steht: 'Wer auch immer sich angesprochen fühlt' (To Whom it May Concern)". Er habe einfach kein Glück mit der Ehe, sagte Rooney vor elf Jahren einmal in einem Interview: "Aber ich bin dankbar für meine sieben Söhne, vier Töchter und sieben Enkel".

afp

auch interessant

Meistgelesen

Was macht Verena Kerth mit Cristiano Ronaldo auf Ibiza?
Was macht Verena Kerth mit Cristiano Ronaldo auf Ibiza?
Cathy Hummels: Tracht darf nicht billig wirken
Cathy Hummels: Tracht darf nicht billig wirken
Prinz George feiert seinen dritten Geburtstag
Prinz George feiert seinen dritten Geburtstag
Bill Cosby: Er ist komplett erblindet
Bill Cosby: Er ist komplett erblindet

Kommentare