"Hüter meines Bruders": Drama um Fragen der Identität

+
Die Schauspieler Sebastian Zimmler (l) und Robert Finster spielen in "Hüter meines Bruders" zwei Brüder, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Der jüngere Pietschi verschwindet bei einem gemeinsamen Segelausflug spurlos. Foto: Henning Kaiser

Berlin (dpa) - Zwei Brüder, die verschiedener kaum sein könnten. Und doch gehen sie an Pfingsten immer zusammen segeln. Gregor, 32, steht mitten im Leben, hat einen guten Job als Arzt und ist verheiratet. Pietschi ist zwei Jahre jünger und hat er seinen Platz im Leben anscheinend noch nicht gefunden.

Beim alljährlichen, gemeinsamen Pfingstausflug verschwindet Pietschi plötzlich, ohne eine Spur zu hinterlassen. Gregor ist ratlos und versucht herauszufinden, warum sein Bruder weg ist. Immer mehr vernachlässigt er dabei sein eigenes Leben. Mit dem Spielfilm-Debüt von Regisseur Maximilian Leo wurde 2014 die "Perspektive Deutsches Kino" der Berlinale eröffnet.

Hüter meines Bruders, Deutschland 2014, 88 Min., FSK ab 16, von Maximilian Leo, mit Robert Finster, Nadja Bobyleva, Sebastian Zimmler

auch interessant

Meistgelesen

Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink: Urteil ist gefallen
Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink: Urteil ist gefallen
Ja! Anne Will und Miriam Meckel haben geheiratet
Ja! Anne Will und Miriam Meckel haben geheiratet
Ups! Fan erwischt Verona Pooth bei Photoshop-Schummel
Ups! Fan erwischt Verona Pooth bei Photoshop-Schummel
Jan Delay warnt vor "Das wird man ja mal sagen dürfen"-Deutschen
Jan Delay warnt vor "Das wird man ja mal sagen dürfen"-Deutschen

Kommentare