"Große Ehre"

Merkel freut sich auf Besuch der Queen

queen-merkel-deutschland-besuch-dpa
+
Queen Elizabeth II. und ihr Mann Prinz Philip waren zuletzt 2004 in Deutschland zu Gast.

Berlin - Den Staatsbesuch der britischen Königin Elizabeth II. (89) mit ihrem Mann Prinz Philip (94) in der nächsten Woche sieht Kanzlerin Angela Merkel als besondere Anerkennung für Deutschland.

„Es ist eine große Ehre für uns, (...) dass sie eine solche Vielzahl von Terminen auf sich nimmt“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. „Die britische Königin steht wie keine andere Person für Großbritannien.“ Merkel (CDU) werde sie sehr gerne am Mittwochmittag im Kanzleramt zu einem Gespräch unter vier Augen Willkommen heißen.

Ob Merkel und die Königin über einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union sprechen werden, ließ Seibert offen. Er sagte: „In 60 Jahren Regierungszeit der Queen ist aus Gesprächen, die sie geführt hat, nie etwas herausgedrungen. Das wird ganz sicherlich auch nicht so sein, wenn sie nach Berlin kommt.“ Er betonte, die politischen Gespräche darüber seien erst kürzlich mit Premierminister David Cameron wieder in Berlin geführt worden. Mit ihm trifft sich Merkel am Mittwochnachmittag im Kanzleramt.

Merkel will Großbritannien in der EU halten, Cameron will die Bevölkerung bis Ende 2017 darüber abstimmen lassen. Unmut herrscht dort unter anderem über die Arbeitnehmerfreizügigkeit und Sozialleistungen für Einwanderer aus EU-Ländern.

Die Queen besucht Deutschland vom 23. bis 26 Juni. Stationen sind Berlin, Frankfurt am Main und die Gedenkstätte Bergen-Belsen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Andrea Berg: Tochter (17) wird wegen ihr gehänselt
Andrea Berg: Tochter (17) wird wegen ihr gehänselt
BR spart - und streicht Spider Murphy Gang aus dem Programm
BR spart - und streicht Spider Murphy Gang aus dem Programm
"Game of Thrones"-Star ist stolz auf Nacktszene - und bereut sie
"Game of Thrones"-Star ist stolz auf Nacktszene - und bereut sie
Diese Ösi-Promis wollen Hofer in der Hofburg verhindern
Diese Ösi-Promis wollen Hofer in der Hofburg verhindern

Kommentare