"Das nenne ich wild"

Mittermeier über Selfie-Wahnsinn und "Hasskultur"

+
Comedian Michael Mittermeier steht seit über zwanzig Jahren auf der Bühne.

Gera - Selfiwahn und Hasssturm - Comedian Michael Mittermeier kann die aktuellen Entwicklungen nicht nachvollziehen: "Da muss man schon Verbotsschilder aufstellen."

Der Comedian Michael Mittermeier (49) wundert sich immer öfter über die grassierende Selfiemanie. Es sei Wahnsinn, „dass sich Menschen sogar aufs Gleis setzen und von sich ein Selfie machen, wenn hinter ihnen der Zug auftaucht“, sagte er im Interview der „Ostthüringer Zeitung“ (Freitag). „Da muss man heute schon Verbotsschilder hinstellen. Das nenne ich wild.“ Zugleich beklagte er eine Zunahme der „Hasskultur“. „Alles zieht einen Shitstorm nach sich. Man kann schon gar nicht mehr über Stühle reden, ohne dass ein Hasssturm losbricht.“ 

Mittermeier gastiert am 17. Februar mit seinem aktuellen Programm „Wild“ in Gera.

"Blackout": Das war Mittermeiers letztes Programm

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

BR spart - und streicht Spider Murphy Gang aus dem Programm
BR spart - und streicht Spider Murphy Gang aus dem Programm
Diese Ösi-Promis wollen Hofer in der Hofburg verhindern
Diese Ösi-Promis wollen Hofer in der Hofburg verhindern
Matthias Reim kollabiert auf der Bühne
Matthias Reim kollabiert auf der Bühne
Gekränkter Milliardär finanzierte Hulk Hogans Klage
Gekränkter Milliardär finanzierte Hulk Hogans Klage

Kommentare