Höhepunkt des Heavy-Metal-Festivals

Motörhead wollen das Wacken Open Air rocken

Motörhead
+
Lemmy Kilmister, Sänger der britischen Band Motörhead steht beim Wacken Open-Air Festival am 02.08.2013 im schleswig-holsteinischen Wacken auf der Bühne.

Wacken - Das Wacken Open Air steuert einem weiteren Höhepunkt entgegen: dem Auftritt von Motörhead. Im Vorjahr hatte die Band um Frontmann Lemmy Kilmister ihre Show vorzeitig abbrechen müssen.

Neuer Anlauf für Motörhead in Wacken: Nachdem die Band ihren Auftritt im Vorjahr vorzeitig abbrechen musste, wollen Motörhead diesmal die „Metalheads“ bis zum Ende zum Toben bringen. Zudem spielen beim laut Veranstalter weltgrößten Heavy-Metal-Festival mit 75.000 Besuchern am Abend unter anderem die Trash-Metal-Veteran von Slayer. 2013 hatte Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister wegen gesundheitlicher Probleme die Bühne in dem schleswig-holsteinischen Dorf bereits nach einer halben Stunde verlassen.

Am Donnerstag hatte die Band Skyline das Wacken Open Air (W:O:A) offiziell eröffnet. Sie war schon 1990 dabei, damals noch mit Festivalgründer Thomas Jensen an der Bassgitarre. Vor 24 Jahren kamen 800 Leute. Die offiziell 75.000 Tickets für die diesjährige Jubiläums-Veranstaltung waren binnen 44 Stunden vergriffen.

Festivalgründer: "Bis jetzt ist alles super"

Jensen ist mit dem Start des Festivals zufrieden. „Bis jetzt ist alles super. Ich glaube, es läuft alles“, sagte er am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. „Ich bin im Moment relativ happy und schaffe es nicht, schnell genug an den verschiedenen Orten zu sein.“

Das Schwermetaller-Spektakel läuft noch bis zum frühen Sonntagmorgen. Am Samstag wollen in Wacken unter anderem Kreator und zum ersten Mal überhaupt Megadeth auftreten.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Gruber-Video: So frotzelt sie erneut über Bayern- und 1860-Fans
Gruber-Video: So frotzelt sie erneut über Bayern- und 1860-Fans
Mini-Prinzessinnen lassen das Netz dahinschmelzen
Mini-Prinzessinnen lassen das Netz dahinschmelzen
Das sind Münchens Top 7 Paradiesvögel
Das sind Münchens Top 7 Paradiesvögel
Fischer wettert gegen BR: Eine unverschämte Unhöflichkeit
Fischer wettert gegen BR: Eine unverschämte Unhöflichkeit

Kommentare