Große Karriere-Träume

Wer ist ESC-Kandidat(in) Conchita Wurst?

+
Österreichs ESC-Hoffnung Conchita Wurst.

Wien - Neugierig macht Tom Neuwirth schon: Als Conchita Wurst tritt der Travestie-Künstler aus Österreich beim Eurovision Song Contest an. Wovon er träumt, wie er mit Hass-Attacken umgeht.

Update vom 21. Mai 2015: Die Österreicher verehren ihre ESC-Siegerin aus dem vergangenen Jahr wie eine zweite Kaiserin Sissi. Den Eurovision Song Contest zu gewinnen, war wichtig für sie. Und auch heuer ist die Dragquen wieder dabei. Denn: Conchita Wurst, die ESC-Entdeckung, muss man einfach lieben

Update 1 vom 20. Mai 2015: Wann findet das Finale des Eurovision Song Contest statt? Wer moderiert den Wettbewerb? Und welche Länder sind überhaupt noch im Rennen? Wir haben alle wichtigen Fragen zum ESC für Sie beantwortet.

Update 2 vom 20. Mai 2015: Die Punk-Band Pertti Kurikan Nimipäivät aus Finnland hat es zwar nicht ins Finale des ESC 2015 geschafft. Sie sieht sich aber dennoch als Gewinner: "Wir sind nicht ins Finale gekommen, aber wir haben diesen ganzen Wettbewerb gewonnen", sagte Schlagzeuger Toni Välitalo. Verpassen Sie nichts zum ESC in unserem Newsblog.

Update 1 vom 19. Mai 2015: Offiziell hat er schon begonnen, der Eurovision Song Contest (ESC) 2015 in Wien. Am Sonntagabend ließen sich die insgesamt 40 ESC-Kandidaten ausgiebig auf dem roten Teppich feiern. Heute werden im ersten Seminfinale bereits die ersten Final-Teilnehmer gekürt - verpassen Sie nichts zum ESC aus Wien in unserem Ticker.

Update 2 vom 19. Mai 2015: Was läuft wann wo? Die insgesamt drei Finalshows des Eurovision Song Contest werden live im Free-TV und im Stream übertragen. Hier sagen wir Ihnen, wo Sie einschalten müssen, wenn Sie den ESC nicht verpassen wollen.

Update vom 18. Mai 2015: Dass Europa tolerant ist, haben die ESC-Liebhaber schon vergangenes Jahr gezeigt, als Conchita Wurst den Eurovision Song Contest gewonnen hat. Heuer gehen mit Monika Kuszynska aus Polen und der Punk-Band Pertti Kurikan Nimipäivät zwei Kandidaten an den Start, die mit ihrer Musik vor allem Brücken bauen wollen - und die aus der Reihe fallen.

Ein enges Kleid und ein perfekt getrimmter Bart sind Markenzeichen von Conchita Wurst. „Da wird ein wenig mit schwarzem Lidschatten nachgeholfen“, gibt der 25 Jahre alte Travestie-Künstler freimütig zu. Conchita Wurst ist die wohl auffälligste Erscheinung beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) in Kopenhagen - zumindest im Halbfinale am 8. Mai. Den Einzug ins Finale am 10. Mai muss Tom Neuwirth, wie Conchita Wurst im Leben ohne Frauenkleider heißt, mit der Ballade „Rise Like A Phoenix“ erst noch schaffen.

Die Zuversicht im Lager des „Drag-Künstlers“ aus Österreich ist aber grenzenlos. „Es wird nicht floppen, es gibt keinen Plan B“, ist Manager René Berto überzeugt. Der Optimismus ist gespeist aus mehr als 100 Medienterminen und -auftritten in der Zeit seit der Nominierung. „Die Neugier ist groß“, sagt Wurst. Auch der Journalist und ESC-Kenner Jan Feddersen ist angetan. „Angesichts der ästhetischen Trümmerhaufen, die Österreich in den 1980er und frühen 1990er Jahren geschickt hat, ist so ein Eleganz-Brocken zu begrüßen.“ Das Lied sei toll. Es erinnere an die Bond-Filme der 1960er Jahre.

Homophobe Attacken lassen ihn kalt

Schwulenfeindliche Angriffe in den sozialen Netzwerken bringen das ESC-Team aus Wien nicht aus der Ruhe. „Ich mache Österreich nicht lächerlich“, sagt der bärtige Frauendarsteller selbstbewusst. Demaskierend in ihrer Intoleranz seien vielmehr die Vorwürfe auf der Anti-Conchita-Facebook-Seite gewesen. Speziell in Weißrussland hatte die Nominierung von Wurst viele Spötter zu gehässigen Kommentaren veranlasst. „Aber auch in Österreich wünschen viele, dass ich nicht fliege.“ Die Drag-Queen polarisiert und will doch gerade für Toleranz werben.

So ist ihr Name Programm. „Conchita“ stehe für „heiße Latina“, „Wurst“ sei ein anderes Wort für „egal“. „Es ist mir Wurst“ - egal, ob jemand schwul ist oder gar Frauenkleider trägt. Gelassenheit gegenüber Veranlagungen und Lebensentwürfen ist gerade in der Provinz nicht selbstverständlich. Tom Neuwirth ist im 3000-Seelen-Ort Bad Mitterndorf in der Steiermark groß geworden und hat schon in der Schule manche Hänselei ertragen müssen. „Seitdem ich zwölf bin, ahnte ich, dass ich wohl auf Jungs stehe.“

Wie Tom Conchita Wurst erfand

Mit 14 Jahren ging er ins Internat nach Graz und besuchte die Modeschule. Später folgten ein zweiter Platz bei der Castingshow „Starmania“, eine erfolglose Boyband, Gelegenheitsarbeiten, das Nachholen des Abiturs und der Abschluss der Ausbildung zum Modedesigner.

2011 gab er seiner Kunstfigur Conchita Wurst mit dem Bart den letzten Schliff und macht erste Schlagzeilen bei der ORF-Talentshow „Die große Chance“. 2013 entschied der Sender in Eigenregie ohne Publikums-Show, Conchita solle die Alpenrepublik in Kopenhagen als musikalischer Botschafter vertreten. „Hinter ihr steht das Österreich, das nicht bräsig vor sich hinmeckert, sondern auch Lust am Anderen schlechthin hat“, schreibt Feddersen in seinem Blog.

Großes Kleid, große Träume

Conchita Wurst genießt das europaweite Interesse, liebt das Rampenlicht und bekennt: „Wenn ich Fotos mache, dann Selfies.“ Aber eigentlich finde sie sich ein wenig langweilig, sagt Österreichs ESC-Hoffnung und fasst sich in die Echthaarperücke im Farbton Rauchige Kastanie. Zumindest sind ihre Träume ziemlich konventionell: Eine Eigentumswohnung in Wien, obendrein soll irgendwann ein Grammy - der Oscar unter den Musikpreisen - das eigene Heim zieren. Der ESC soll nur ein Schritt auf dem Weg zur Weltkarriere sein.

Wie lange dauert die Verwandlung vom Mann zur Frau? „So lange, wie man mich lässt, mindestens eine Stunde.“ Dann zieren ein perfekter Lidstrich und angeklebte Wimpern die rehbraunen Augen. Unisex sind ihre Tattoos: Auf dem linken Unterarm prangen die ornamentalen Initialen von Vater, Mutter und Bruder, auf dem rechten Unterarm ist Arielle, die Meerjungfrau, eintätowiert. „Ich liebe Disney-Filme.“ Ihre Ballade, von einem, der sich nicht unterkriegen lässt, wird Conchita Wurst in einem langen Kleid singen. „Es ist selbst entworfen und es glitzert wie die Sonne.“

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Sarah Lombardi nackt im „Playboy“?
Sarah Lombardi nackt im „Playboy“?
Naddel am Ende? Schockierende Beichte der Bohlen-Ex
Naddel am Ende? Schockierende Beichte der Bohlen-Ex
Hannawald postet Hochzeits-Foto auf Facebook
Hannawald postet Hochzeits-Foto auf Facebook
Böhmermann ist Mann des Jahres - vor zwei Bayern-Profis
Böhmermann ist Mann des Jahres - vor zwei Bayern-Profis

Kommentare