"Teil meiner Jugend zu Grabe getragen"

Rührender Facebook-Post: Pocher nimmt Abschied von seiner Oma

Oliver Pocher trauert um seine Oma.
+
Oliver Pocher trauert um seine Oma.

Köln - In einem emotionalen Posting hat Oliver Pocher am Mittwoch auf Facebook Abschied von seiner Großmutter genommen. Sie war am Dienstag beerdigt worden.

Normalerweise fällt Oliver Pocher eher durch sein freches Mundwerk auf, als durch Sentimentalität. Doch am Mittwoch berührte der Entertainer sogar Nicht-Fans mit einer rührenden Botschaft.

"Mit der gestrigen Beerdigung meiner geliebten Oma ist ein Teil meiner Jugend zu Grabe getragen worden", schrieb der 38-Jährige in ungewohnt leisen Tönen auf seiner Facebook-Seite. In einem langen Post nahm Oliver Pocher, der sich gerade erst von Sabine Lisicki getrennt hat, Abschied von seiner Großmutter, teilte Erinnerungen mit seinen Fans und schrieb über die unbeschwerte Zeit bei Oma und Opa. So berichtete er vom "Süßigkeiten essen soviel und wann man wollte". Vom "mit dreckigen Klamotten vom Fußballspielen direkt durch das Haus ohne Ärger zu bekommen". Vom "ins Bett gehen wann man wollte". Bei so ziemlich vielen weckte er damit Erinnerungen an die eigenen Großeltern.

Mit der gestrigen Beerdigung meiner geliebten Oma ist ein Teil meiner Jugend zu Grabe getragen worden! Eine Generation...

Posted by Oliver Pocher on Mittwoch, 30. März 2016

Seinen Fans riet er: "Nehmt das Handy mal dafür, um kurz Euren Großeltern zu sagen, was Sie Euch bedeuten ... oder noch besser: besucht sie. Denn diese Zeit ist leider schneller vorbei, als man denkt und kommt danach nicht wieder zurück."

tz

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Was macht Verena Kerth mit Cristiano Ronaldo auf Ibiza?
Was macht Verena Kerth mit Cristiano Ronaldo auf Ibiza?
Cathy Hummels: Tracht darf nicht billig wirken
Cathy Hummels: Tracht darf nicht billig wirken
Prinz George feiert seinen dritten Geburtstag
Prinz George feiert seinen dritten Geburtstag
Bill Cosby: Er ist komplett erblindet
Bill Cosby: Er ist komplett erblindet

Kommentare

Gemeindeplag
(3)(0)

Recht hat er, der Oliver. Für einen Besuch bei den Großeltern ist in unserer Hektomatik-Welt immer weniger Zeit.
Es ist schön zu sehen, dass Pocher seiner Oma einen so hohen Stellenwert einräumt. Mein Beileid!