Jury-Platz in TV-Show

Peaches Geldof wollte nach Australien ziehen

Peaches Geldof
+
Warum Peaches Geldof sterben musste, ist immer noch nicht klar.

London - Mit gerade mal 25 Jahren verstarb It-Girl Peaches Geldof völlig unerwartet. Jetzt kam raus: Die Tochter von Rockstar Bob Geldof hatte noch Großes vor.

Sie hatte doch noch so große Pläne! Die am 7. April plötzlich verstorbene Peaches Geldof (25) wollte offenbar für längere Zeit nach Australien gehen. Der Grund: Sie war im Gespräch, einen Jury-Platz in der TV-Show Australia's Next Top Model einzunehmen. Die zweifache Mutter sollte in der Sendung die Ex-Jurorin Charlotte Dawson ersetzen, die sich im Februar das Leben genommen hatte.

In einem Interview mit der britischen Tageszeitung Sunday Times, das schon im Januar geführt, nun aber erst veröffentlicht wurde, machte die 25-Jährige Andeutungen zu ihrem Auslandsaufenthalt Down Under: "Ich darf noch nicht verraten, was es ist. Aber ich werde drei Monate dort sein." Ihre Familie wollte sie natürlich mitnehmen.

"Peaches war einer der Namen, die vorgeschlagen wurden", bestätigte Brian Walsh vom australischen TV-Sender Foxtel gegenüber dem The Sydney Morning Herald. Unterschrieben war allerdings noch nichts, die Planungen befanden sich erst in der Anfangsphase.

Peaches Geldof: Bilder einer Stilikone

Peaches Geldof: Bilder einer Stilikone

Über die Todesursache von Peaches Geldof wird noch immer gerätselt. Eine erste toxikologische Untersuchung hatte kein Ergebnis erbracht.

mes

Merja Schubert

Merja Schubert

E-Mail:merja.schubert@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

BR spart - und streicht Spider Murphy Gang aus dem Programm
BR spart - und streicht Spider Murphy Gang aus dem Programm
"Game of Thrones"-Star ist stolz auf Nacktszene - und bereut sie
"Game of Thrones"-Star ist stolz auf Nacktszene - und bereut sie
Tschüss Amerika: Charlie Sheen wandert aus
Tschüss Amerika: Charlie Sheen wandert aus
Diese Ösi-Promis wollen Hofer in der Hofburg verhindern
Diese Ösi-Promis wollen Hofer in der Hofburg verhindern

Kommentare