Zu Übergriffen in Köln

Roland Kaiser: Frauen sind kein Freiwild

+
Roland Kaiser kann nicht begreifen, wie sich die Männer am Hauptbahnhof Köln in der Silvesternacht verhalten haben.

Berlin - Zahlreiche Anzeigen wegen sexuellen Übergriffen gingen nach der Silvesternacht in Köln bei der Polizei ein. Schlagerstar Roland Kaiser zeigt sich entsetzt über die Vorfälle.

Schlagerstar Roland Kaiser (63) verabscheut die Übergriffe auf Frauen in Köln in der Silvesternacht. „Ich war völlig fassungslos und entsetzt über“, sagte der Sänger („Santa Maria“, „Lieb mich ein letztes Mal“) der Deutschen Presse-Agentur. „Völlig unverschämt, was meine Geschlechtsgenossen angeht, ich kann das gar nicht begreifen, dass man sich so benimmt.“ Da müssten der Gesetzgeber und die Ordnungsmacht Akzente setzen. Frauen seien kein „Freiwild“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser, wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikelzu den Übergriffen in Köln äußern.

auch interessant

Meistgelesen

"Star Trek"-Star Yelchin von eigenem Auto zerquetscht
"Star Trek"-Star Yelchin von eigenem Auto zerquetscht
"Sexy Cora"-Witwer bekommt hohen Schadenersatz
"Sexy Cora"-Witwer bekommt hohen Schadenersatz
Polizeibericht "malt furchteinflößendes Bild von Michael Jackson"
Polizeibericht "malt furchteinflößendes Bild von Michael Jackson"
Mexikanischer "The Voice"-Sänger in Chicago erschossen
Mexikanischer "The Voice"-Sänger in Chicago erschossen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion