Sat.1

TV-Satire: So sieht Uwe Ochsenknecht als Uli Hoeneß aus

+
Uwe Ochsenknecht in der Rolle des Udo Honig.

München - Wie lange Uwe Ochsenknecht in der Maske sitzen muss, bis er zu Uli Hoeneß geworden ist, ist nicht bekannt - aber ein erstes Foto gibt es jetzt. 

Der Fernsehsender Sat.1 hat mit den Dreharbeiten zur Hoeneß-Satire "Udo Honig - Kein schlechter Mensch" begonnen. In der Hauptrolle: Uwe Ochsenknecht.

"Das Spannende an einer Figur wie Udo Honig mit einem so starken inneren Antrieb ist für mich als Schauspieler die enorme Fallhöhe. Bei einer derartigen Rolle muss man in erster Linie dem Menschen dahinter und seinen Stärken und Schwächen gerecht werden, vor allem wenn die Geschichte wie bei 'Udo Honig - Kein schlechter Mensch'  mit einem Augenzwinkern erzählt wird", beschreibt Uwe Ochsenknecht die besondere Herausforderung seiner neuen Rolle. Auch Kollege Heiner Lauterbach weiß: "Dabei handelt es sich um eine Aufgabe, der es sich zu stellen gilt, ohne sie zu unterschätzen." Lauterbach spielt den Gefängnisdirektor.

Mit von der Partie sind: Gisela Schneeberger als Ehefrau Marion Honig, Max von Thun als Mithäftling Stefan, Martin Feifel als Mithäftling Alex, Hannes Jaenicke als Fußball-Lichtgestalt Franz Kaiser, Wolfgang Fierek als Spieler-Legende Paul Greitner, Peter Kremer als Vereins-Vorstandsvorsitzender, Wilson Gonzalez Ochsenknecht als junger Udo Honig, Götz Otto als Gefängnisarzt und Wolfgang Krebs als Ministerpräsident Horst Hofersee.

Sat.1-Geschäftsführer Nicolas Paalzow stellt klar: Der Film erzähle in Anlehnung an den Fall Hoeneß den Alltag eines Sportmanagers im Gefängnis. " Dabei handelt es sich um ein frei erfundenes Szenario."

auch interessant

Meistgelesen

Hollywood-Legende Kirk Douglas feiert 100. Geburtstag
Hollywood-Legende Kirk Douglas feiert 100. Geburtstag
Sarah Lombardi äußert schlimmen Verdacht
Sarah Lombardi äußert schlimmen Verdacht
Böhmermann ist Mann des Jahres - vor zwei Bayern-Profis
Böhmermann ist Mann des Jahres - vor zwei Bayern-Profis
Pietro Lombardi: Fiese Aussage über Sarah
Pietro Lombardi: Fiese Aussage über Sarah

Kommentare