Fans und Medien sind empört

Wirbel um seltsamen Scherz zu Shakira-Baby

+
Shakira ist immer noch schwanger

Madrid - Gerard Piqué, Fußballstar und Freund der Sängerin Shakira, hat mit einer Falschmeldung über eine Frühgeburt des gemeinsamen Sohnes viele Fans verwirrt. Medien sprechen vom "übelsten Scherz des Jahres"

Der Profi des FC Barcelona hatte am Freitag seinen 4,7 Millionen Followern auf Twitter verkündet, Shakira habe das gemeinsame Kind bereits zur Welt gebracht. Vor allem in Lateinamerika stiegen viele Medien auf die Twitterbotschaft ein. Doch die Nachricht erwies sich als Gag. Die Popsängerin aus Kolumbien ist immer noch schwanger. Der Tweet war am spanischen „Tag der Heiligen Unschuldigen“ veröffentlicht worden. Er entspricht dem deutschen 1. April. Das Baby des Promipaars soll erst im Februar zur Welt kommen.

So sexy ist Fußball-Fan Shakira

Shakira: Sexy Foto-Shooting zum Album "Sale El Sol"

Die spanische Zeitung „El Pais“ reagierte empört: „Das ist der übelste Scherz des Jahres“, hieß es in der Onlineausgabe. Schon wenige Stunden nach der falschen Geburtsmeldung hatte der Fußballer, der 2010 mit Spanien Weltmeister wurde, gepostet: „Er hat schon einen Namen, Inocencio“. „Inocente“ bedeutet auf Spanisch neben „unschuldig“ auch „naiv“ - daher schickt man an diesem Tag die Mitmenschen traditionell gern „in den April“. Piqué (25) und Shakira (35) kommentierten die ausgelöste Aufregung zunächst nicht. Der Manager der Sängerin, Rodrigo Beltrán, sagte am Samstag in Kolumbien: „Shakira schläft viel, sie ist ruhig und glücklich. Von Frühgeburt keine Spur. Das Baby soll Anfang oder Mitte Februar kommen“.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Brangelina-Trennung: Das sagt Anistons Ehemann
Brangelina-Trennung: Das sagt Anistons Ehemann
25 Jahre nach "Nevermind": So sieht das Nirvana-Baby heute aus
25 Jahre nach "Nevermind": So sieht das Nirvana-Baby heute aus
Diese 26 Stars kommen aus dem Münchner Umland
Diese 26 Stars kommen aus dem Münchner Umland
Edona James: Anklage wegen Prostitution
Edona James: Anklage wegen Prostitution

Kommentare