"Was für eine Schei...!"

Sophia Thomalla sauer über „Tatort“-Aus ihrer Mutter

+
Sophia Thomalla mit ihrer Mutter Simone.

Berlin - Sophia Thomalla wettert gegen den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). Die Schauspielerin ist wütend über den erzwungenen „Tatort“-Abgang ihrer Mutter Simone.

„10,5 Millionen Zuschauer an einem Abend! So schnell macht Muttern das erstmal keiner nach!“, schrieb die 25-Jährige auf Stern.de mit Blick auf die Einschaltquote der letzten „Tatort“-Folge der Leipziger Ermittlerin Eva Safalfeld. Der Jugendwahn habe offenbar auch die Bastion „Tatort“ erreicht. Die älteste und erfolgreichste Krimi-Reihe im deutschen Fernsehen lebe zwar von der Konstanz aber auch von der Originalität, sich immer wieder neu zu definieren, verteidigte der für den „Tatort“ zuständige MDR am Donnerstag in Leipzig seine Entscheidung aus dem Jahr 2014.

Wenn man modernisieren wolle, sollten bessere und modernere Bücher geschrieben werden, statt den bequemeren Weg zu gehen, die Schauspieler auszutauschen, so Sophia Thomalla weiter. Am Ende bringt sie es mit diesen Worten auf den Punkt: "Was für eine Schei...!"

Ihre Mutter hatte offen gesagt, dass sie über die Entscheidung des MDR gegen den Leipziger „Tatort“ traurig sei. „Ich hätte gerne weitergemacht“, vertraute Simone Thomalla (50) kürzlich der Zeitschrift „Auf einen Blick“ an. Die Nachfolge treten ab 2016 in Dresden die weit jüngeren Schauspielerinnen Karin Hanczewski, Alwara Höfels und Jella Haase an.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Brangelina-Trennung: Das sagt Anistons Ehemann
Brangelina-Trennung: Das sagt Anistons Ehemann
25 Jahre nach "Nevermind": So sieht das Nirvana-Baby heute aus
25 Jahre nach "Nevermind": So sieht das Nirvana-Baby heute aus
Diese 26 Stars kommen aus dem Münchner Umland
Diese 26 Stars kommen aus dem Münchner Umland
Edona James: Anklage wegen Prostitution
Edona James: Anklage wegen Prostitution

Kommentare