Tommi Piper denkt nicht an den Ruhestand

DEr Mann, der Alf die deutsche Stimme gab: Tommi Piper. Foto: Stephan Jansen
+
DEr Mann, der Alf die deutsche Stimme gab: Tommi Piper. Foto: Stephan Jansen

München (dpa) - DEr Synchronsprecher und Schauspieler Tommi Piper will wieder mehr drehen.

Der Münchner, der Hollywoodstars wie Nick Nolte und Jeff Bridges ebenso seine kratzige Stimme lieh wie Alf, dem Außerirdischen, denkt noch längst nicht an Rente, wie er der Deutschen Presse-Agentur kurz vor seinem 75. Geburtstag (19. März) sagte.

Zurzeit sei er aber froh, wenn er ab und an einen Gastauftritt in Serien wie "Soko" oder "Küstenwache" habe. "Was man so macht, um zu überleben." Aufgeben kommt für Piper jedoch nicht in Frage. In Berlin will er nun Fernsehstudios abklappern, um neue Rollen zu bekommen. Außerdem hat er das Konzept für eine Hans-Albers-Show in der Schublade. Damit würde er gerne auf Tour gehen.

Homepage Tommi Piper

auch interessant

Meistgelesen

BR spart - und streicht Spider Murphy Gang aus dem Programm
BR spart - und streicht Spider Murphy Gang aus dem Programm
"Game of Thrones"-Star ist stolz auf Nacktszene - und bereut sie
"Game of Thrones"-Star ist stolz auf Nacktszene - und bereut sie
Diese Ösi-Promis wollen Hofer in der Hofburg verhindern
Diese Ösi-Promis wollen Hofer in der Hofburg verhindern
Jennifer Lawrence: Ich bin ganz klar bescheuert
Jennifer Lawrence: Ich bin ganz klar bescheuert

Kommentare