Plötzlich klingelt das Telefon

Video: Mama stört Adams' Präsentation in München

München - Bryan Adams hat sich neben seiner Karriere als Sänger auch als Fotograf einen Namen gemacht. Am Donnerstagabend eröffnete er in München seine Ausstellung - als plötzlich sein Handy klingelte.

Es ist wohl immer das Gleiche, egal ob Superstar oder Student. Ruft die Mama an, geht der Bub ans Telefon. Die Mama lässt man einfach nicht hängen. So auch Bryan Adams, als die geladenen Gäste im Haus der Kunst am Donnerstagabend köpfe-reckend auf den Hitkönig warten.

Sie alle wollen ihn sehen, den weltberühmten Bryan Adams (Summer of 69), der für Opel den kleinen Flitzer Adam (Achtung, Namensgleichheit!) in zwölf Fotografien cool in Szene gesetzt hat (tz berichtete).

Doch der 54-Jährige versteckt sich mit seinem Handy in einer dunklen Ecke, abgeschirmt vom Bodyguard. Den Fotografen läuft er schließlich gesenkten Hauptes davon – nur für ein paar Sekunden gewährt er ein Lächeln vor einem seiner Bilder, einen Handkuss, dann flüchtet er durch einen Seiteneingang. Selbst die Gastgeber, Opel-Vorstände und -Manager, bleiben ratlos zurück. Na ja, er sei eben sehr schüchtern, versucht eine PR-Beraterin Gäste und Journalisten zu beruhigen. Schüchtern? Vor 80 000 Leuten beherzt in die Gitarrensaiten greifen und dann vor ein paar Fotografen und dem sorgfältig zurechtgemachten Münchner Publikum davonlaufen?

Ein wenig seltsam ... Opel-Vorstand Tina Müller bekommt ihn dann doch noch vors Mikrofon für einen kurzen Talk mit viel heißer Luft. Es sei ja eine große Herausforderung so ein Auto zu fotografieren, „aber mit einer schönen Frau kann man ja gar nichts falsch machen“, so Adams. Das Fotoshooting in einer Berliner Fabrikhalle habe sehr viel Spaß gemacht und ach ja, er selber habe gar kein Auto.

Dann klingelt’s wieder – „meine Mutter“, sagt er entschuldigend – und es entkommt ihm sogar ein Grinsen!

Bryan Adams soll nicht der einzige Prominente bleiben, mit dem der Rüsselsheimer Autobauer sein verstaubtes Image aufpolieren will. Jünger, trendiger, lifestyliger will man werden, so Müller. Die Schauspieler ­Nadja Uhl, ­Bettina ­Zimmermann, Peter Lohmeyer und das Model Eva Padberg habe man als Markenbotschafter gewinnen können, nächste Woche beginnen die Dreharbeiten.

Bryan Adams ist da schon längst wieder weg – noch am Donnerstagabend nahm er eine Maschine nach Südafrika – zum nächsten Liveauftritt. Aber da hat er ja dann wieder seine Gitarre, an der er sich festhalten kann, sollte ihn wirklich einer fotografieren wollen.

Maria Zsolnay

Rubriklistenbild: © Screenshot

auch interessant

Kommentare