Amerika wählt seinen Präsidenten

US-Wahl 2016

Barack Obama geht, der 45. Präsident der USA kommt: Wen wählt Amerika am 8. November?
+
Barack Obama geht, der 45. Präsident der USA kommt: Wen wählt Amerika am 8. November?

Amerika wählt seinen 45. Präsidenten: Barack Obama muss nach zwei Amtsperioden seinen Platz im Oval Office räumen - wer folgt auf den ersten schwarzen Präsidenten der USA? Was Sie zur US-Wahl wissen müssen.

US-Wahl 2016: Alle Ergebnisse und Hintergründe auf einen Blick

Von Februar bis Juni laufen die Vorwahlen in den Vereinigten Staaten, dann geht es in die ganz heiße Phase des Wahlkampfes, bevor Amerika am 8. November schließlich seinen 45. Präsidenten wählt. Bleiben Sie auf unserer Themenseite zur US-Wahl 2016 auf Merkur.de immer auf dem Laufenden.

mehr weniger anzeigen

Die wichtigsten Zahlen zur US-Wahl 2016 in aller Kürze

  • 1. Februar bis 14. Juni: Vorwahlen in den einzelnen Bundesstaaten
  • 18. Juli bis 21. Juli: Parteitag der Republikaner
  • 25. Juli bis 28. Juli: Parteitag der Demokraten
  • 26. September: 1. TV-Duell
  • 4. Oktober: TV-Duell um die Vize-Präsidentschaft
  • 9. Oktober: 2. TV-Duell
  • 19. Oktober: 3. TV-Duell
  • 8. November: Amerika wählt seinen 45. Präsidenten
  • 20. Januar 2017: Vereidigung des neuen US-Präsidenten

US-Wahl 2016: Alle Ereignisse und Ergebnisse im News-Ticker

Damit Sie immer auf dem aktuellsten Stand sind, gibt es alle aktuellen Ereignisse und Ergebnisse zur US-Wahl 2016 in unserem News-Ticker.

pak

News-Blog

US-Wahl 2016: Verletzte und Festnahmen bei Trump-Kundgebung

Washington - Donald Trump hat sich auf einer NRA-Veranstaltung für das uneingeschränkte Recht auf Waffenbesitz eingesetzt. Waffenfreie Zonen will er abschaffen. Alle Entwicklungen hier im News-Blog.
US-Wahl 2016: Verletzte und Festnahmen bei Trump-Kundgebung

US-Wahlkampf

Clinton: Keine weitere Fernsehdebatte gegen Sanders

Washington - Im erbittert geführten Vorwahlkampf der US-Demokraten wird es wohl keine weitere Fernsehdebatte zwischen den Kontrahenten Hillary Clinton und Bernie Sanders geben.
Clinton: Keine weitere Fernsehdebatte gegen Sanders

National Rifle Association

US-Waffenlobby NRA stützt Donald Trump

Washington - Für seine voraussichtliche Präsidentschaftskandidatur hat der Republikaner Donald Trump die Unterstützung der mächtigen US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) erhalten.
US-Waffenlobby NRA stützt Donald Trump

US-Wahl 2016

Clintons Vorsprung auf Trump schmilzt, Sanders hätte bessere Karten

Washington - Bei der US-Wahl 2016 schmilzt laut Umfragen der Vorsprung von Hillary Clinton auf Donald Trump zusammen. Bessere Karten hätte Konkurrent Bernie Sanders.
Clintons Vorsprung auf Trump schmilzt, Sanders hätte bessere Karten

Alle Neuigkeiten im Ticker

US-Wahl: Sanders schlägt Clinton in Oregon 

Washington - Hillary Clinton hat bei den Vorwahlen in Kentucky einen Sieg davon getragen. In Oregon siegte ihr Rivale Bernie Sanders. Alle Entwicklungen gibt es im News-Ticker.
US-Wahl: Sanders schlägt Clinton in Oregon 

US-Wahl

Donald Trump bezichtigt Bill Clinton der "Vergewaltigung"

Washington - US-Wahlkampf mit harten Bandagen: Donald Trump, Präsidentschaftskandidat der Republikaner, bezichtigt Bill Clinton, den Ehemann seiner Gegnerin Hillary Clinton, der "Vergewaltigung".
Donald Trump bezichtigt Bill Clinton der "Vergewaltigung"

Auch Trump erfolgreich

US-Vorwahlen: Clinton gewinnt in Kentucky, Sanders in Oregon

Frankfort - Ist die Durststrecke für sie beendet? Hillary Clinton hat bei den Vorwahlen in Kentucky einen Sieg davon getragen. In Oregon zeichnet sich ein Sieg ihres Rivalen Bernie Sanders ab.
US-Vorwahlen: Clinton gewinnt in Kentucky, Sanders in Oregon

US-Wahlen

"First Husband": Das ist Hillarys Plan für Bill

Washington - Die Tapeten für das Weiße Haus wird jemand anders aussuchen müssen: Sollte Hillary Clinton (68) die US-Präsidentenwahl im November gewinnen, hat die demokratische Bewerberin eine wichtige Aufgabe für ihren Mann.
"First Husband": Das ist Hillarys Plan für Bill

Republikaner-Establishment trifft sich mit Kandidat

Trump und seine Partei nähern sich an

Washington - Donald Trump ist der beliebteste Republikaner-Kandidat seit langem - bei den Wählern. Und der unbeliebteste bei der Parteiführung. Doch das Establishment macht erste Schritte.
Trump und seine Partei nähern sich an

Oscar-Gewinner in Cannes

George Clooney: Trump wird nicht Präsident

Cannes - Schauspieler George Clooney (55) glaubt nicht, dass Donald Trump der nächste US-Präsident wird. "Es wird keinen Präsidenten Donald Trump geben", sagte er.
George Clooney: Trump wird nicht Präsident