Imam sorgt für Eklat

Günther-Jauch-Talk läuft völlig aus dem Ruder

+
Die Talkrunde vom Sonntag.

München - Eine sachliche Diskussion bei Günther Jauchs Talk im Ersten am Sonntagabend geriet wegen eines stark polarisierenden Gastes völlig außer Kontrolle.

Eigentlich sollte es im ARD-Talk von Günther Jauch um das Thema „Gewalt im Namen Allahs - Wie denken unsere Muslime?“ gehen. Eingeladen waren allerdings nicht nur Muslime, die dazu ihre Meinung hätten sagen können: Neben bekannten Talkgästen wie Wolfgang Bosbach, dem Vorsitzendem des Bundestags-Innenausschusses, hatte Jauch auch den Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln Heinz Buschkowsky, die Spiegel-Redakteurin Özlem Gezer und der NDR-Journalist Stefan Buchen eingeladen. Nur mit einem Gast hat sich Talk-Master Günther Jauch wohl keinen Gefallen getan: Denn der umstrittene islamische Prediger Abdul Adhim Kamouss stand auch auf der Gästeliste.

Lesen Sie auch: Abdul Adhim Kamouss fand Jauch-Talk "niveaulos"

Lesen Sie auch: Nach Jauch-Talk: Imam nimmt bei Facebook Stellung

Versuchte der Prediger zu Beginn noch sachlich mitzudiskutieren und vor islamophoben Tendenzen zu warnen, änderte er nach einem Einspieler, in dem er selbst in einem Video mit einem jungen Dschihaddisten auftaucht, seine Strategie: Abdul Adhim Kamouss weist jede Verantwortung von sich und dementiert, verharmlost und wirbt für den Rest der Sendung für seine Auffassung des Islams. Das Thema der Talkshow wurde damit vollständig verfehlt.

So weit, so gut, das hätte Günther Jauch auch erwarten können, als er sich den umstrittenen Prediger in die Sendung eingeladen hat. Jedoch: Niemand in der Runde ist ab dem Zeitpunkt mehr in der Lage, das sich anbahnende Fiasko aufzuhalten. Jauch wirkt hilflos und versucht immer wieder, den Redeschwall des Predigers stoppen. Ohne Erfolg.

Abdul Adhim Kamouss schafft es, die gesamte Talkrunde mit seinen Zwischenrufen und Rechtfertigungen auf die Palme zu bringen. Gäbe es eine Statistik, wer an diesem Abend am meisten sagen durfte und am lautesten gesprochen hat, Kamouss würde sie anführen.

Als dann Heinz Buchkowsky über die Berliner Mosche „Al-Nur“ spricht, die unter Beobachtung des Verfassungsschutzes steht und in der Kamouss selbst gepredigt hat, wird er immer wieder von den Zwischenrufen unterbrochen. Irgendwann reicht es Buchkowsky, und ihm rutscht ein "Können Sie mal die Backen halten", adressiert an den Prediger, heraus. Ein Machtwort, das Günther Jauch so wohl nicht zu sprechen gewagt hätte, das leider aber auch nicht wirkt. 

Die Hilflosigkeits Jauchs, den Talk wieder unter Kontrolle zu bringen, äußert sich auch darin, dass er beginnt, sein Publikum, das auch zu den Redebeiträgen des Imams klatscht, zu maßregeln. Bleibt Jauch nur noch am Ende der völlig aus dem Ruder gelaufenen Sendung zu resümieren, dass das Thema wohl noch eine Stunde Sendezeit mehr vertragen hätte, vieles gesagt wurde, vieles nicht gesagt wurde und es sicherlich auch Menschen gegeben hat, die "heute hier zu viel gesagt haben".

Hier sehen Sie die Show in der Mediathek.

vf

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kein Olympia bei ARD und ZDF: Eurosport sendet exklusiv
Kein Olympia bei ARD und ZDF: Eurosport sendet exklusiv
„Wer wird Millionär?“: Mertesacker twittert bei Frage über sich selbst
„Wer wird Millionär?“: Mertesacker twittert bei Frage über sich selbst
„Wer wird Millionär“: Das war die Millionenfrage
„Wer wird Millionär“: Das war die Millionenfrage
Maischberger: Was ist dran am „Lügenpresse“-Vorwurf?
Maischberger: Was ist dran am „Lügenpresse“-Vorwurf?

Kommentare