Reingelegt!

Darum schwitzte Jeanette Biedermann "Blut und Wasser"

+
Jeanette Biedermann wurde Opfer der versteckten Kamera.

Baden-Baden - Die Boulevardkomödie „Aufguss“ spielt zwar in der Sauna, doch der Grund, warum Ensemble-Mitglied Jeanette Biedermann bei einer Aufführung ins Schwitzen geriet, war ein anderer.  

Die Schauspielerin und Sängerin erlebte in Stuttgart vor Publikum einen Theaterabend, den sie wohl nicht so schnell vergessen wird. Ausgerechnet ihr Bühnenpartner René Heinersdorff, der das Stück selbst geschrieben hat, brachte die 35-Jährige ganz schön aus dem Konzept. Seine Performance hatte rein gar nichts mit dem zu tun, was sie aus dem Textbuch kannte. Als sich Heinersdorff dann auch noch unvorhergesehen auf offener Bühne im Tauchbecken erleichterte, war es um Biedermanns Fassung geschehen...

Der Schauspieler war jedoch mitnichten durchgedreht: Dahinter steckte die versteckte Kamera der ARD-Unterhaltungsshow „Verstehen Sie Spaß?“, teilte der Südwestrundfunk (SWR) in Baden-Baden am Donnerstag mit.

„Ich habe Blut und Wasser geschwitzt“, sagte Biedermann der Deutschen Presse-Agentur: „Irgendwann habe ich geahnt, dass ich verkohlt werde. Aber ich kam gar nicht dazu, mich zu sammeln.“ Als Lockvogel fungierten Moderator Guido Cantz und Comedian Hugo Egon Balder.

Die Show, die dieses Jahr 35 Jahre alt wird, kommt aus den Bavaria Studios München. Neben Biedermann und Balder sind Schauspielerin Alexandra Neldel, Sängerin Sarah Connor, Comedian Olaf Schubert, Tanztrainer Jorge González und Schauspieler René Heinersdorff zu Gast.

„Verstehen Sie Spaß?“: Samstag (24.10.), 20.15 Uhr, ARD.

dpa/hn

Haakon Nogge

Haakon Nogge

E-Mail:haakon.nogge@merkur.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

Das sind die Gagen der Tatort-Stars
Das sind die Gagen der Tatort-Stars
Einser-Abiturient steht bei Günther Jauch auf dem Schlauch
Einser-Abiturient steht bei Günther Jauch auf dem Schlauch
"Adam sucht Eva" 2016: Diese Promi-Kandidaten und Normalos sind dabei
"Adam sucht Eva" 2016: Diese Promi-Kandidaten und Normalos sind dabei
TV-Kritik zum Münster-Tatort: Krimi statt Klamauk
TV-Kritik zum Münster-Tatort: Krimi statt Klamauk

Kommentare