Entscheidung laut Medienbericht gefallen

Diese Frau soll Beckmanns Platz bei der Sportschau einnehmen

+
War für die ARD schon in Rio dabei: Jessy Wellmer (l) mit ihrem Kollegen Michael Antwerpes. 

München - Nach dieser Bundesliga-Saison macht Langzeit-Moderator Reinhold Beckmann bei der ARD-Sportschau am Samstag Schluss. Laut Informationen der BamS rückt für ihn eine Frau ins Team.

Sie ist die Frau Nummer zwei in der Sportschau: Nach Monica Lierhaus, die von 2004 bis 2009 im Sportschau-Team war, wird jetzt Jessy Wellmer Moderatorin der Kult-Bundesliga-Sendung in der ARD. Und übernimmt den Job von Reinhold Beckmann, der sich mehr Zeit fürs Private nehmen will. Die Bild am Sonntag will diese Personalie vorab erfahren haben.

Verlässt nach dem Ende der Bundesliga-Saison die Sportschau: ARD-Moderator Reinhold Beckmann.

Jessy Wellmer stammt aus Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern. Nach dem Studium arbeitete sie zuerst für den RBB, ProSiebenSat.1 und n-t v. Ab 2009 bis 2014 übernahm sie die Sportmoderation im ZDF-Morgenmagazin. ARD-Zuschauer kennen sie auch schon: Wellmer moderiert seit Herbst 2014 die Sportschau am Sonntag, neben Fußball ist sie auch bei Biathlon-Übertragungen als Interviewerin vor Ort. Die 36-Jährige ist verheiratet und hat zwei Kinder. 

„Weil sie einfach gut ist - kein Püppchen, kompetent, stark und originell“, zitiert die BamS Senderkreise zur Begründung der Personalentscheidung. Damit folgt die ARD übrigens einem Wunsch von Reinhold Beckmann: Er hatte sich eine Frau als Nachfolgerin gewünscht.

mb 

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

„Wer wird Millionär?“: Mertesacker twittert bei Frage über sich selbst
„Wer wird Millionär?“: Mertesacker twittert bei Frage über sich selbst
Aus für Sendung von Joko und Klaas? ProSieben dementiert
Aus für Sendung von Joko und Klaas? ProSieben dementiert
ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
ARD erklärt: Warum die Freiburg-News nicht in der Tagesschau kam
Maischberger: Was ist dran am „Lügenpresse“-Vorwurf?
Maischberger: Was ist dran am „Lügenpresse“-Vorwurf?

Kommentare