Benefiz-Aktion für den Verein Junge Helden

Joko und Klass drehen Doku über Organspende

+
Die Schauspieler Jürgen Vogel, Xenia Assenza, Jennifer Ulrich und Joko Winterscheidt (v.l.) werben für den Aufklärungsfilm "Entscheidend ist die Entscheidung".

Berlin - Normalerweise sind sie für jeden Blödsinn zu haben - jetzt haben sich die Moderatoren Joko Winterscheidt (36) und Klaas Heufer-Umlauf (31) ein ernstes Thema vorgenommen.

Gemeinsam mit den Schauspielern Jürgen Vogel (47) und Fahri Yardim (Jahrgang 1980) haben Circus-Halli-Galli-Duo einen Aufklärungsfilm über das Thema Organspende gedreht, der am Montag in Berlin vorgestellt wurde. Darin spielen Joko und Klaas zwei Barkeeper auf einer Party. Sie erklären einem Mädchen, warum es wichtig ist, sich mit dem Thema zu befassen und dass es in Deutschland zu wenige Menschen mit Spenderausweis gibt, um den Bedarf zu decken.

Der Titel des locker gedrehten, halbstündigen Films des Vereins „Junge Helden“ lautet: „Entscheidend ist die Entscheidung“. Klaas lässt sich im Interview von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) schildern, wie die Rechtslage in Sachen Organspende in Deutschland ist. Am Ende zeigen die Musiker Arnim Teutoburg-Weiß und Torsten Scholz von der Band Beatsteaks, wie man einen Organspende-Ausweis ausfüllt - auch „Nein“ ist darauf eine Option.

Jürgen Vogel warb am Rande der Filmvorstellung dafür, dass jeder automatisch Organspender sein sollte, so lange er das nicht ausdrücklich anders angebe. In anderen Ländern sei das auch so geregelt.

dpa

Diese Promis sind Organspender

Diese Promis sind Organspender

auch interessant

Meistgelesen

Kein Olympia bei ARD und ZDF: Eurosport sendet exklusiv
Kein Olympia bei ARD und ZDF: Eurosport sendet exklusiv
„Wer wird Millionär?“: Mertesacker twittert bei Frage über sich selbst
„Wer wird Millionär?“: Mertesacker twittert bei Frage über sich selbst
„Wer wird Millionär“: Das war die Millionenfrage
„Wer wird Millionär“: Das war die Millionenfrage
Maischberger: Was ist dran am „Lügenpresse“-Vorwurf?
Maischberger: Was ist dran am „Lügenpresse“-Vorwurf?

Kommentare