Nach 17 Jahren

Marcel Reif: Im Sommer ist Schluss bei Sky

+
Nach 17 Jahren ist Schluss bei Sky: Marcel Reif wird den Pay-TV-Sender im Sommer verlassen.

München - Marcel Reif beendet im Sommer seine Tätigkeit bei Sky. Der Kommentator wird beim Pay-TV-Sender nach 17 Jahren keinen neuen Vertrag unterschreiben. Er hat aber schon einige Angebote.

Marcel Reif verabschiedet sich nach der laufenden Saison vom Sky-Mikrofon! Wie der Kommentator gegenüber der Süddeutschen Zeitung bestätigt, wird er seinen auslaufenden Vertrag mit dem Pay-TV-Sender aus Unterföhring nicht verlängern. "Nach 17 Jahren läuft mein Vertrag aus und es ist an der Zeit, sich neuen Herausforderungen und Projekten zu widmen", erklärt der 66-Jährige.

Reif will seine Karriere als Sportreporter aber noch nicht beenden: "Für die Zeit danach prüfe ich in Ruhe einige Angebote. Die Rolle als Patriarch, ich habe drei Söhne und zwei Enkel, wird mich jedenfalls so schnell noch nicht ausfüllen." 1999 hatte sich der polarisierende Fußball-Fachmann Sky-Vorgänger Premiere angeschlossen. Seither kommentierte der in Polen geborene Schweizer mehr als 500 Bundesliga-Spiele, unzählige Partien der Champions League und auch Begegnungen bei verschiedenen Weltmeisterschaften.

Ein Sky-Sprecher bestätigte, dass man sich kurz vor Weihnachten in "freundschaftlichem Einvernehmen" geeinigt habe, den Vertrag nicht zu verlängern. Das letzte Spiel, über dass Chefkommentator Reif für Sky berichten werde, ist das Champions-League-Finale im Mai. Die nächste Begegnung ist der Bundesliga-Rückrunden-Auftakt zwischen dem Hamburger SV und dem FC Bayern München am Freitag kommender Woche (22.1./20.30 Uhr).

mol, dpa

auch interessant

Meistgelesen

BVB-Profi im TV: "Wollen Sicherheit und produzieren Hass"
BVB-Profi im TV: "Wollen Sicherheit und produzieren Hass"
"Schwiegertochter gesucht": Hat Böhmi wieder zugeschlagen?
"Schwiegertochter gesucht": Hat Böhmi wieder zugeschlagen?
Erstmals enthüllt: Die Geheimnisse hinter C&A
Erstmals enthüllt: Die Geheimnisse hinter C&A
Grammatik-Schwäche: Arte blamiert RTL 
Grammatik-Schwäche: Arte blamiert RTL 

Kommentare