Bilder der letzten Folge

Dschungelcamp-Finale: Maren Gilzer ist Dschungelkönigin

Maren Gilzer Dschungelkönigin 2015 Dschungelcamp
+
Maren Gilzer ist Dschungelkönigin 2015!

Sydney - Maren Gilzer, einst Buchstabenfee beim „Glücksrad“, ist neue Dschungelkönigin. So lief das Finale der neunten Staffel von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!"

Das RTL-Publikum wählte die 54-Jährige in der Nacht zum Sonntag zur Siegerin der neunten Staffel von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“. „Ich danke euch“, schrie sie in den Himmel. „Ich habe viel gelernt über mich, über den Dschungel und über meine Grenzen“, erklärte sie später.

Direkt nach der Verkündung entschuldigte sich Gilzer in einer ersten Reaktion beim Zweitplatzierten Jörn Schlönvoigt. Der 28-Jährige spielt in der Soap-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ den Philip Höfer. Dritte wurde Tanja Tischewitsch (25), die bei der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ dabei war.

So war das Dschungelcamp-Finale 2015: Der Rückblick

Rolfe ist der letzte Dschungelstar, der vor dem großen Finale das Camp verlassen musste. Um zehn Kilo leichter und bestens gelaunt macht sich der Casting-Direktor auf den Weg in die Freiheit. Zurück im Camp bleiben drei überglückliche Finalisten, die nicht glauben können, dass sie es soweit geschafft haben. Jetzt beginnt der finale Kampf um die Dschungelkrone. Dazu muss jeder Finalist eine eigene Dschungelprüfung absolvieren. Jeder Camper spielt damit um einen Gang des abendlichen Luxusdinners. Werden drei Sterne erspielt, erhält jeder Finalist einen Gang des Final-Menüs. Der vierte Stern ist für ein persönliches Getränk und der fünfte für eine persönliche Überraschung. Schnick, Schnack oder Schnuck? Einen dieser Begriffe muss jeder für sich wählen. Maren nimmt Schnack, Tanja Schnick und Jörn Schnuck. Damit haben sie besiegelt, wer zu welcher Prüfung antreten muss.

Dschungelcamp-Finale: Maren Gilzer muss in die Schlangengrube

Maren in der „Schlangengrube“ Als erste muss Maren zu ihrer Prüfung ran. Ein tiefes Wasserloch, in das sie sich hineinlegen muss, wartet auf die Schauspielerin. Fünf Minuten muss sie es darin aushalten. Die fünf Minuten stehen für die fünf Sterne. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn da nicht nach und nach Schlangen zu ihr in die Grube gelassen würden. Am Ende werden sich rund 40 Schlangen – so viele wie noch nie bei einer Dschungelprüfung - um Maren schlängeln. Nimmt sie diese Herausforderung an? „Ja, natürlich. Ich habe keine Angst vor Schlangen aber Respekt. Ich hatte bisher keinen Kontakt zu Schlangen und lasse mich jetzt überraschen. Mir zittern so die Knie“, so Maren mutig, aber sichtlich nervös. Dann steigt sie in die Grube hinab: „Die fünf Minuten werden mir wahrscheinlich wie fünf Jahre vorkommen!“ Es geht los, die Zeit läuft, die ersten Schlangen werden zu ihr gelassen. Maren guckt verschreckt, hält es aber aus. Sogar auf die Buchstabierungsspäße von Daniel geht sie ein und buchstabiert das Wort Python richtig. Die erste Minute ist geschafft. Maren ist sogar zu Späßen aufgelegt: „Vertragen die sich untereinander? Gibt es hier jetzt keine Territoriumskämpfe auf meinem Bauch?“ Danach muss Maren schweigen, denn die ersten Schlangen kommen an ihrem Hals hoch Richtung Mund gekrochen. Die zweite Minute ist um. Maren summt und winselt. „Du machst das richtig gut, Maren. Nicht bewegen“, motiviert Sonja. Die dritte Minute ist vorbei. Weitere Schlangen kommen hinzu. „Die fühlen sich nicht schlecht an. Oh, da flüchtet eine – ich scheine nicht gut zu riechen! Eine massiert mir gerade den Oberschenkel“, witzelt Maren. Dann läuft auch bereits die letzte Minute und die letzte Ladung Schlangen kommt hinzu. Aber auch die hält Maren ganz cool aus. Sie hat es geschafft! Fünf Sterne! Maren wird von den Schlangen befreit und verlässt die Grube. „Es war aufregend, es war nicht schlimm und ich habe mich die ganze Zeit darauf konzentriert, mich nicht zu bewegen.“ Glücklich geht Maren zurück ins Camp.

Tanja Tischewitsch muss zum Dschungelmenü

„Schnick wie weg, das große Essen!“ - Tanja muss zum Dschungelmenü Tanja hat „Schnick“ gewählt und muss daher zu „Schnick wie weg, das große Essen!“ antreten. Die 24-Jährige ahnt, was ihr bevorsteht und kommt tief betrübt zu ihrer Prüfung: „Ich muss was essen! Ich heul‘ gleich.“ Ein fünf Gänge-Menü mit erlesenen Busch-Köstlichkeiten bekommt Tanja serviert. Doch zuvor hat sie die Wahl: Sie kann sich auch für echte Leckereien entscheiden, dann ist die Prüfung jedoch sofort beendet. Der erste Gang ist ein Obstteller. Tanja lehnt ohne zu zögern ab: „Nein, ich bin eher der fleischtyp.“ Und so landet eine lebende Wasserspinne vor ihr. „Du nimmt gleich das Glas und schüttelst es, dann kugelt sich die Spinne zusammen und dann kannst du sie schnell schlucken“, erklärt Daniel. „Das ist eine absolute Premiere hier.“ Tanja macht es! Erst schüttelt sie ordentlich das Glas mit der Spinne, steckt sich die Spinne in den Mund und kaut und kaut. „Zum ersten Mal bist du jetzt wirklich still“, witzelt Daniel. Dann hat sie die Spinne geschluckt und kommentiert: „Schmeckt irgendwie holzig.“ Der erste Stern! Eine Portion Pommes lehnt sich danach ab und stattdessen muss sie innerhalb von 2 Minuten ein Stück Kuhlippe essen. „Schwarze Lippen muss man küssen“, fällt ihr dazu nur ein und sie beginnt stumm, dabei jedoch sehr angestrengt, zu kauen. Die Zeit wird knapp. Sie kaut schneller: „Das ist Gummi“. Auf die letzte Sekunde hin schafft sie es: Ihr Mund ist leer. Wie hat es geschmeckt? Tanja: „Nach Reifen und Schwein!“ Als dritter Gang wird erst Lachs – den sie ablehnt – und dann eine „Die großen Drei-Sülze“ serviert - bestehend aus Kakerlaken, Mehlwürmern und Sülze. 2 Minuten hat sie Zeit ein großes Stück davon zu essen. Wieder futtert sie energisch los. Daniel: „Tanja du musst dich ein bisschen beeilen.“ Statt einer Antwort streckt sie Daniel ihren Löffel entgegen. Dann ist die Zeit abgelaufen. Diesen Stern hat sie nicht gewonnen. Der Vorletzte Gang ist ein Stück Kamel-Höcker. Zuvor hat sie eine Portion Spaghetti mit Tomatensoße zurückgehen lassen. Wieder beginnen 2 Minuten und Tanja kaut bemüht. „Das ist zu groß. Das geht nicht. Ich heul gleich…“, beschwert sie sich jammernd. Sie würgt, hält sich die Hand vor den Mund: „Mama…..“ Aber sie schafft es rechtzeitig. Sonja: „Damit hast du jetzt deinen dritten Hauptgang erspielt!“ Ein wenig schwerer fällt es ihr, den Schokokuchen, der ihr als letzter Gang vorgesetzt wird, abzulehnen. „Kalorien! Ich ess‘ den jetzt und dann wäschst mein Bacon wieder“, witzelt sie. Doch am Ende landet eine Buschschwein-Vagina in ihrem Mund. Wieder kaut, kaut, kaut, kaut Tanja, zieht Grimassen, kämpft und hat im letzten Augenblick bevor die 2 Minuten vorbei sind den Mund leer. Drei Hauptgänge und ein persönliches Getränk hat Tanja sich so sehr tapfer erkaut.

Dschungelcamp-Finale: Jörn Schlönvoigt muss in die Dschungelprüfung "Voll auf die Glocke"

Jörn kämpft sich durch die Dschungelprüfung „Voll auf die Glocke“ Finalist Jörn spielt in der Dschungelprüfung „Voll auf die Glocke“ um die Nachspeise des letzten Abendessens im Dschungelcamp. Dem „GZSZ“-Star wird ein durchsichtiger großer Helm aufgesetzt, in den im Minutentakt krabbeliges Dschungel-Getier geschüttelt wird. Für jede ausgehaltene Minute erhält Jörn einen Stern. Wenn es der Schauspieler fünf Minuten erträgt, kann er insgesamt fünf Sterne erspielen.

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich begrüßen den Finalisten herzlich. Sonja Zietlow: „Du hast dich für Schnuck entschieden, beziehungsweise Schnuck ist ja nur übrig geblieben. Im Gegensatz zu den großen Tieren, die Maren hatte, bekommst du eher diese vielen kleinen schnuckligen Tiere. Deine Dschungelprüfung heißt „Voll auf die Glocke“!

Daniel Hartwich: „Bevor du dir eventuell die Dschungelkrone aufsetzten darfst, wirst du dir erstmal diesen Helm aufsetzten.“ Jörn: „Ich vermute das Schlimmste.“ Daniel Hartwich: „Du musst fünf Minuten darin aushalten und wir werden jede Minute neues, krabbliges Getier dazutun. Und für jede Minute, die du aushältst, gibt es einen Stern. Nach fünf Minuten hast du es geschafft.“ Sonja Zietlow: „Nach fünf Minuten, fünf Sterne. Die ersten drei Sterne stehen für drei Nachtische für euch drei. Der vierte Stern für ein Getränk, nur für dich und die fünfte Stern für ein ganz leckeres Goodie nur für dich.“ Dr. Bob erklärt die Details, Jörn nimmt die Prüfung an und setzt die Schutzbrille auf.

Sonja Zietlow: „Da du nicht so laut rufen kannst, hast du links und rechts diese Not-Hebel. An denen ziehst du ganz einfach und dann wirst du sofort von allen Tieren und von der Glocke befreit. Allerdings hast du dann die Prüfung abgebrochen und alle Sterne sind verloren.“

Jörn nimmt die Prüfung an und steckt seinen Kopf in den durchsichtigen Helm. Dann werden rund 5.000 Kakerlaken in den gläsernen Helm geschüttet und die Zeit läuft. Versteinert lässt der Schauspieler die Kakerlaken krabbeln. Ruhig und besonnen erträgt er die Herausforderung! Dann ist die Minute geschafft und der erste Stern erspielt.

Dann gesellen sich rund 2.000 Grillen zu den Kakerlaken. Daniel Hartwich. „Ich es auszuhalten? Daumen hoch? Daumen runter? Wie schlimm ist es?“ Jörn zeigt mit beiden Daumen nach unten. Daniel Hartwich: „Das heißt, sehr schlimm… Ah, ha!“ Geschafft! Die Minute ist vorbei und Jörn hat den zweiten Stern.

Nun kommen zehn Riesenkakerlaken dazu. Daniel Hartwich: „Die können ein wenig kratzen, Jörn.“ Der „GZSZ“-Star leidet hörbar: Er stöhnt und schreit innerlich. Seine Hände sind zu Fäusten geballt. Sonja Zietlow: „Wenn du nicht mehr kannst, musst du an den Hebeln ziehen.“ Doch daran denkt er nicht. Jörn beweist Mut, stampft vor Anstrengung mit den Füßen die Erde fest und zieht es durch. Auch diese Minute ist geschafft und der Stern gewonnen.

Zwei Minuten bleiben noch und dann kommen 15 Huntsmen- und Wasserspinnen dazu. Jörn hat die Augen geschlossen, brüllt in sich hinein und atmet laut. Er spannt alle seine Muskeln an, hält auch diese Runde aus und gewinnt den vierten Stern.

In der letzten Minute macht Jörn noch Bekanntschaft mit 200 Soldatenkrabben. Sonja Zietlow: „Nicht zu viel durch die Nase atmen.“ Dann die Zielgerade: Jörn packt mit beiden Händen die Not-Hebel links und rechts, die Minute ist geschafft und er reißt die Leine! Prüfung bestanden! Fünf Sterne geholt!

Sonja Zietlow: „Schüttle dich.“ Schnell kommt Dr. Bob und untersucht Nase und Ohren nach untergetauchten Krabbeltieren. Einen kleinen Untermieter entfernt Dr. Bob aus Jörns Ohr.

Jörn: „Die Kakerlaken waren der Horror. Die Großen! Ich hatte das Gefühl, dass sie mir die ganze Zeit in den Hals beißen. Das was das Allerschlimmste.“ Daniel Hartwich: „Wie oft hast du darüber nachgedacht abzubrechen? Oder war es keine Option?“ Jörn: „Keine Option! Fünf Sterne, ich bin super happy, dass ich das durchgezogen habe. Ich habe gekämpft. Zwei krasse Wochen, danke dafür.“ Dann geht Jörn glücklich und zufrieden zurück ins Camp.

Finales Abendessen im Dschungelcamp 2015

In den letzten Prüfungen spielte jeder Finalist für das abendliche Luxusdinner im Camp.

Maren holte in ihrer Prüfung „Schlangengrube“ die volle Punktzahl von fünf Sternen. Damit hat sie folgendes Fünf-Gang-Menü gewonnen: Vorspeise: Gemischter Salat mit Balsamico. Hauptspeise: Saftiges Straußensteak mit knusprigen Pommes. Nachspeise: Weiße Mousse au chocolat. Persönliches Getränk: Rotwein. Persönliche Überraschung: Gemischte Käseplatte.

Tanja hat in ihrer Prüfung „Schnick wie weg, das große Essen“ drei Hauptgänge und ein persönliches Getränk erspielt. Dafür darf das DSDS-Sternchen sich auf diese Menü freuen: Vorspeise: Pommes frites mit Ketchup und Mayonnaise. Hauptspeise: Lachsfilet mit Gemüse. Nachspeise: Schokokuchen mit Sahnecreme. Persönliches Getränk: Eisgekühlte Coca mit Eiswürfeln.

Jörn erkämpfte in seiner Prüfung „Voll auf die Glocke“ fünf Sterne. Dem „GZSZ“-Star wird ein Fünf-Gang-Menü serviert. Vorspeise: Gemischter Salat mit Balsamico. Hauptspeise: Gebratene Hühnerbrust mit Gemüse. Nachspeise: Panna Cotta mit Mangosoße. Persönliches Getränk: Frisch gepresster Fruchtsaft. Persönliche Überraschung: Smoothie.

Alle Infos zum Dschungelcamp 2015 finden Sie in unserem Dschungelcamp-Ressort.

Dschungelcamp-Finale 2015: Die Bilder des letzten Tages im Camp

Dschungelcamp-Finale 2015: Die Bilder des letzten Tages im Camp

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

"Das wird 'ne coole Show": Neues TV-Format für die Geissens
"Das wird 'ne coole Show": Neues TV-Format für die Geissens
Filmfest: Klasse Premiere von "Die Dasslers"
Filmfest: Klasse Premiere von "Die Dasslers"
Martin Semmelrogge wird zum Fußball-Manager 
Martin Semmelrogge wird zum Fußball-Manager 
Wiedersehen mit Lolle: "Berlin, Berlin"-Fortsetzung als Kinofilm
Wiedersehen mit Lolle: "Berlin, Berlin"-Fortsetzung als Kinofilm

Kommentare