Clip wird nicht ausgestrahlt

Super Bowl 2016: Werbe-Spot von PETA zu pornös?

"Super Bowl"-Werbung von Peta
+
In dem PETA-Spot für den Superbowl 50 lieben sich zwei Paare sehr unterschiedlich lange.

San Francisco - Ein Werbe-Spot von PETA sorgt für Ärger - und wurde nun sogar nicht zum 50. Super Bowl zugelassen. Der Grund: Die Kampagne ist zu sexy.

Update vom 4. Februar 2016: In der Nacht von Sonntag auf Montag steigt das Endspiel der NFL. In unserem TV-Guide erfahren Sie, wie Sie den Super Bowl 2016 live im TV und im Livestream sehen können.

Sie sind das Highlight vor und während des eigentlichen Super Bowls: die Werbe-Clips, für die die Unternehmen für eine Ausstrahlung während des Sport-Spektakels tief in die Tasche greifen. Doch eine Werbung der Tierschutzorganisation PETA (Abkürzung: "People for the Ethical Treatment of Animals,", Deutsch: " „Menschen für den ethischen Umgang mit Tieren“)"stößt den Sender-Chefs des CBS sauer auf - der nämlich sei zu pornös und würde deshalb nicht beim 50. Super Bowl ausgestrahlt.

Super Bowl 2016: Werbung von PETA zeigt Paar beim Sex

In der Tat: In dem Spot geht es, kurz ausgedrückt, nur um Sex. Zu sehen sind in einem Split-Screen zwei Pärchen, die gerade Geschlechtsverkehr haben. Während der Spaß bei dem linken Paar - offenbar ein Kerl, der noch Fleisch isst - zu früh vorbei ist, ist der Liebhaber im rechten Teil des Bildschirms deutlich ausdauernder. Und der ist natürlich Veganer. Die Botschaft Petas: "Last longer. Go vegan." Bedeutet ungefähr: "Damit Du bei der Fleischeslust länger kannst, werde Veganer!" Denn Fleisch führe laut der Organisation zu Impotenz. Für den Fleisch-Esser gibt es zudem noch ein überraschendes wie tragisches Ende. Aber sehen Sie selbst: 

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Kampagne der Tierrechtsorganisation ins Fadenkreuz der Sender-Verantwortlichen gerät. Schon 2009 sollte PETA ihren Super-Bowl-Werbespot "Veggie Love" entschärfen, in dem Gemüse sexualisiert wurde.

tz

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Experte: „Um ihre Informationspflicht kommen die Medien nicht herum“
Experte: „Um ihre Informationspflicht kommen die Medien nicht herum“
BR verteidigt Erdogan-Interview: "An den richtigen Stellen nachgefragt"
BR verteidigt Erdogan-Interview: "An den richtigen Stellen nachgefragt"
Weller vs. Legat - Riesenkrach beim RTL-"Sommerhaus"
Weller vs. Legat - Riesenkrach beim RTL-"Sommerhaus"
Gemeinsamer Nachrichtenkanal? So reagieren ARD und ZDF
Gemeinsamer Nachrichtenkanal? So reagieren ARD und ZDF

Kommentare