Kult-Entertainer in Kult-Krimi

"Tatort"-Sensation: Harald Schmidt wird Chef-Ermittler

+
Harald Schmidt wird Chef-Ermittler im "Tatort".

Stuttgart - Das hat niemand kommen sehen: Fernseh-Entertainer Harald Schmidt (58) spielt bald regelmäßig im ARD-Kultkrimi „Tatort“ mit - in einer tragenden Rolle.

Update vom 26. Dezember 2015: Ulrich Tukur spielt Ulrich Tukur: Der neue Tatort aus Wiesbaden ist vor allem eines: grotesk. Warum das Experiment des Hessischen Rundfunks nach "Im Schmerz geboren" schon wieder funktioniert, lesen Sie hier.

Als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer wird er den Vorgesetzten der Ermittler im neuen SWR-„Tatort“ darstellen. Schauplatz der Fälle sind Freiburg und der Schwarzwald. Schmidt hat neben seinen Shows schon häufig TV-Rollen angenommen, etwa bei „Traumschiff“, „SOKO Stuttgart“ und „Wilsberg“.

Die Schauspieler Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner werden dann als Kommissare Franziska Tobler und Friedemann Berg auf Verbrecherjagd gehen, wie der Südwestrundfunk (SWR) am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Sitz der zuständigen Kriminalpolizei wird Freiburg sein.

Die ARD lässt den Bodensee-„Tatort“ in Konstanz auslaufen und suchte nach Eins-zu-eins-Ersatz im Südwesten. Um die Nachfolge hatten sich mehrere Städte bemüht, darunter Karlsruhe und Ulm sowie Heidelberg und Mannheim. Mehr als 100 Bürgermeister aus Städten und Gemeinden im Schwarzwald hatten mit ihrer Unterschrift Unterstützung für einen „Tatort“ im gesamten Mittelgebirge signalisiert. Man habe einen Kontrast zu den beiden Teams in Stuttgart und Ludwigshafen gesucht, sagte SWR-Intendant Peter Boudgoust.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Das sind die Gagen der Tatort-Stars
Das sind die Gagen der Tatort-Stars
Einser-Abiturient steht bei Günther Jauch auf dem Schlauch
Einser-Abiturient steht bei Günther Jauch auf dem Schlauch
"Adam sucht Eva" 2016: Diese Promi-Kandidaten und Normalos sind dabei
"Adam sucht Eva" 2016: Diese Promi-Kandidaten und Normalos sind dabei
TV-Kritik zum Münster-Tatort: Krimi statt Klamauk
TV-Kritik zum Münster-Tatort: Krimi statt Klamauk

Kommentare