Großes Finale

Wer gewinnt? Showdown bei "Let's Dance"

+
V.l.: Kathrin Menzinger, Hans Sarpei, Ekaterina Leonova, Matthias Steiner, Minh-Khai Phan-Thi, Massimo Sinato.

Köln - Der Weg zum Finale war länger als in den vergangenen Staffeln. Drei der mehr oder weniger bekannten Leute tanzen jetzt bei "Let's Dance" um den Sieg.

Sie haben geschwitzt, geflucht und gelitten. Nun haben sie das Ziel vor Augen. Drei Paare tanzen am Freitag ab 20.15 Uhr im Finale der RTL-Show „Let's Dance“ um den Titel „Dancing Star 2015“.

Die achte Staffel war besonders anstrengend für die mehr oder weniger bekannten Prominenten. Denn in diesem Jahr mussten die Kandidaten erstmals 13 Shows bestreiten - drei mehr als die Teilnehmer im Vorjahr. Und statt zehn Paaren standen anfangs 14 auf dem Parkett. Mehr Konkurrenz, mehr Tänze.

Ansonsten setzte RTL auf Bewährtes - etwa auf das seit Jahren eingespielte Moderatoren-Duo Sylvie Meis (37) und Daniel Hartwich (36) und die Juroren Motsi Mabuse (34), Joachim Llambi (50) und Jorge González (47).

Im Halbfinale gab es dann doch noch eine Neuerung: den Impro-Tanz. Erst in der Show erfuhren die Kandidaten Tanzstil und Musik. Dann blieben ihnen 20 Minuten Zeit, um eine einminütige Choreographie einzustudieren. Die beiden weiteren Tänze konnten die Promis wie gewohnt vorher einüben.

Am Ende setzten sich die Schauspielerin Minh-Khai Phan-Thi (41), der Ex-Fußballprofi Hans Sarpei (38) und der ehemalige Gewichtheber und Olympiasieger Matthias Steiner (32) durch. Komikerin Enissa Amani (30) musste sich im Halbfinale überraschenderweise verabschieden.

Minh-Khai Phan-Thi hatte sich schon früh in die Favoritenrolle getanzt: Bereits in der dritten Folge erreichte sie die maximale Jury-Punktzahl von 30 Punkten. Die frühere Viva-Moderatorin hatte schon vor der Show gute Lehrer gehabt - auf einer Reise nach Uganda, wo sie mit Schülern tanzte. Dort habe man ihr bescheinigt: „Dein Arsch ist Afrika. Du wackelst wie eine Afrikanerin“, erzählte Phan-Thi.

Trainiert haben alle Finalisten hart: Bei Minh-Khai Phan-Thi etwa verschoben sich mehrere Rippen und sie zeitweise konnte nur mit Schmerzmitteln trainieren. Hans Sarpei übte in jeder nur möglichen Situation: Im Bad, auf dem Weg zum Auto und sogar im Aufzug, wie er auf selbst gedrehten Handyvideos von sich zeigt.

Sarpei hatte um den Einzug ins Halbfinale zittern müssen und rechnete selbst nicht mit einem Weiterkommen. Im Halbfinale räumte er ab und begeisterte Jury und Zuschauer gleichermaßen. Die für ihn überraschende Erkenntnis der Show: „Tanzen ist Sport.“ Und er bekundete, sich inzwischen im Tanz heimisch zu fühlen - „fast wie beim Fußball“.

Mit dem Finaleinzug von Matthias Steiner, Olympiasieger und Weltmeister im Gewichtheben, hatten ursprünglich wohl nur wenige gerechnet. Der 32-Jährige bezeichnete sich vor dem Staffel-Start selbst als „absoluten Tanz-Anfänger“. Im Laufe der Show erklärte er sich zum „Tanzbär“ - und trug bei den Proben ein T-Shirt mit entsprechender Aufschrift. Im Halbfinale überraschte Steiner mit einem besonders gefühlvollen Tanz zu „One“ von U2 und sorgte für Tränen bei Publikum, Jury, Kandidaten und der Moderatorin.

Für Andere lief es nicht so optimal bei „Let's Dance“: Cathy Fischer, Freundin von Fußballweltmeister Mats Hummels, hatte vor Beginn der Staffel erklärt: „Das Finale ist mein großes Ziel“ - sie flog bereits nach der ersten Show aus. Und Schauspieler Ralf Bauer (48) stieg aus gesundheitlichen Gründen nach der siebten Show aus. Die eine Woche zuvor rausgewählte Moderatorin Katja Burkard erhielt dadurch eine neue Chance - und schied nach einer mäßigen Hip-Hop-Performance und einem vernichtenden Jury-Urteil eine Woche später erneut aus.

Im Finale werden auch die bereits ausgeschiedenen Kandidaten noch einmal über das Parkett wirbeln. Anschließend entscheidet sich, wer Nachfolger von Vorjahres-Sieger Alexander Klaws (31) wird - und für wen sich das Schwitzen, Fluchen und Leiden gelohnt hat.

Das Finale von „Let's Dance“ ist auf RTL am Freitag, 5. Juni 2015, um 20.15 Uhr zu sehen.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Einser-Abiturient steht bei Günther Jauch auf dem Schlauch
Einser-Abiturient steht bei Günther Jauch auf dem Schlauch
TV-Kritik zum Münster-Tatort: Krimi statt Klamauk
TV-Kritik zum Münster-Tatort: Krimi statt Klamauk
Erstmals enthüllt: Die Geheimnisse hinter C&A
Erstmals enthüllt: Die Geheimnisse hinter C&A
Aus für zwei beliebte TV-Sender Ende des Monats
Aus für zwei beliebte TV-Sender Ende des Monats

Kommentare