Show-Dino fehlt

"Wetten, dass..?"-Finale wohl ohne Gottschalk

Thomas Gottschalk
+
Thomas Gottschalk hat viele Pläne, beim "Wetten, dass..?"-Finale dabei zu sein ist offenbar keiner davon.

Berlin - Das „Wetten, dass..?“-Finale am 13. Dezember in Nürnberg wird aller Wahrscheinlichkeit ohne den langjährigen Moderator Thomas Gottschalk (64) über die Bühne gehen.

Update vom 7. November: Einen Tag vor der vorletzten "Wetten, dass...?"-Sendung aus Graz ist klar: Das ZDF lässt noch einmal ein wahres Star-Aufgebot für den Endspurt der Kult-Sendung auffahren. Alle Stars, alle Wetten bei der vorletzten Sendung aus Graz, lesen Sie vorab schon bei uns.

Update vom 22. Oktober: Für "Wetten, dass..?" hat im Dezember das letzte Stündlein geschlagen. Zuvor präsentiert Markus Lanz den Dinosaurier unter den deutschen TV-Shows noch einmal aus Österreich. Am 8. November ist "Wetten, dass..?" noch einmal in Graz zu Gast. Wir haben alle Infos zur vorletzten Sendung und einige spannende Statistiken.

Auf die Anfrage der Nachrichtenagentur dpa, ob er dabei sein werde, teilte Gottschalk mit, die letzte „Wetten, dass..?“-Sendung werde „eher ohne mich“ stattfinden. Der ZDF-Showklassiker wird wegen des deutlich gesunkenen Interesses nach fast 34 Jahren beendet. Gottschalk wird aber vier Mal in der Wintersaison mit Günther Jauch bei RTL das Showspektakel „Die 2 - Gottschalk & Jauch gegen alle“ bestreiten und erneut vier Mal die Show „Back to School - Gottschalks großes Klassentreffen“, in der Prominente ehemalige Schulkameraden treffen. Außerdem habe er ein paar neue Ideen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Lanz-Talk: ZDF wirft komplette fertige Sendung aus Programm
Lanz-Talk: ZDF wirft komplette fertige Sendung aus Programm
Experte: „Um ihre Informationspflicht kommen die Medien nicht herum“
Experte: „Um ihre Informationspflicht kommen die Medien nicht herum“
Weller vs. Legat - Riesenkrach beim RTL-"Sommerhaus"
Weller vs. Legat - Riesenkrach beim RTL-"Sommerhaus"
BR verteidigt Erdogan-Interview: "An den richtigen Stellen nachgefragt"
BR verteidigt Erdogan-Interview: "An den richtigen Stellen nachgefragt"

Kommentare