18-Jähriger misshandelt: Angeblich Strafe für Vergewaltigung

+
Absperrband der Polizei. In einem Wald nahe dem Dortmund-Ems-Kanal wurde ein 18-Jähriger schwer misshandelt. Foto: Patrick Pleul/Symbol

Sie sollen ihr Opfer in einen Wald gelockt und schwer misshandelt haben: Zwei Jugendliche und ein 19-Jähriger kommen wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Angeblich wollten sie sich an ihrem Opfer rächen.

Münster/Coesfeld (dpa) - Nach der Misshandlung eines 18-Jährigen in Nordrhein-Westfalen hat das Amtsgericht Münster Untersuchungshaft für zwei 17-Jährige und einen 19 Jahre alten Tatverdächtigen angeordnet.

Die Haftbefehle seien wegen des Verdachts des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung erlassen worden, sagte der zuständige Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt der Deutschen Presse-Agentur. Angler hatten den 18-jährigen Mann aus Münster mit schweren Schnittverletzungen kurz nach Mitternacht in einem Wald nahe dem Dortmund-Ems-Kanal gefunden.

Die Angler leisteten Erste Hilfe und alarmierten Polizei und Rettungskräfte. Wenig später nahmen die Polizisten die drei Tatverdächtigen fest: einen 17-Jährigen, ein gleichaltriges Mädchen und einen 19 Jahre alten Mann.

"Die ersten Vernehmungen ergaben, dass sich die Misshandlungen des 18-Jährigen als Bestrafung darstellen. Der Münsteraner soll die 17-Jährige vor etwa einer Woche vergewaltigt haben", erklärte Botzenhardt. Es sei jedoch keine Vergewaltigung angezeigt worden. Die Tatverdächtige habe angegeben, dem 18-Jährigen mit den Malträtierungen eine Lektion erteilen zu wollen. Botzenhardt sagte, die Vergewaltigungsvorwürfe würden geprüft. Zunächst stehe aber der Verdacht des versuchten Mordes im Fokus der Ermittlungen.

Die Polizei hatte die Tatverdächtigen kurz nach dem Fund der Angler in einem geparkten Auto in der Nähe des Kanals entdeckt. Den Beamten gegenüber hätten sie widersprüchliche Aussagen gemacht, hieß es. Die Ermittler vermuten, dass die Tatverdächtigen ihr Opfer unter einem Vorwand in den Wald gelockt und es dort misshandelt haben.

Der 18-Jährige sei aufgrund seiner schweren Verletzungen nicht vernehmungsfähig. Er war notoperiert worden, sei aber nicht in Lebensgefahr. Am Nachmittag war sein Zustand kritisch, aber stabil, wie Botzenhardt sagte. Eine Mordkommission ermittelt.

Polizeimitteilung

2. Polizeimitteilung

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Panne bei Hinrichtung: 13-minütiger Todeskampf?
Panne bei Hinrichtung: 13-minütiger Todeskampf?
Nach 116 Jahren: Mysteriöse Kreatur taucht wieder auf
Nach 116 Jahren: Mysteriöse Kreatur taucht wieder auf
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont
Frankfurter Sicherheitsdienst: Raucher verjagt - Dealer verschont
Sie werden das schlimme Geheimnis dieses Kurzclips übersehen
Sie werden das schlimme Geheimnis dieses Kurzclips übersehen

Kommentare