BGH bestätigt Urteil

Affäre mit Schülerin: Lehrer verurteilt

Karlsruhe - Ein Jahr und sieben Monate auf Bewährung: Die Verurteilung eines Lehrers, der mit einer 14-jährigen Schülerin ein Verhältnis hatte, wurde durch den Bundesgerichtshof bestätigt.

Die Verurteilung eines Lehrers, der mit einer 14-jährigen Schülerin eine Affäre hatte, ist rechtskräftig. Der Mann war zu einem Jahr und sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte das Urteil des Landgerichts Bochum von 2013. Das teilte der BGH am Montag mit.

Der Lehrer hatte die Realschulklasse der damals 14-Jährigen im Tatzeitraum zwischen Oktober 2010 und März 2011 vertretungsweise unterrichtet. Gleichzeitig bildete er das Mädchen als Schulsanitäterin und DRK-Jugendmitglied aus. Das unter familiären Problemen leidende Mädchen hatte er zunächst getröstet, dann geküsst, schließlich hatten sie Geschlechtsverkehr. Das Landgericht Bochum erkannte auf sexuellen Missbrauch einer Schutzbefohlenen in zwölf Fällen.

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil verwarf der BGH nun: Der Lehrer habe das Mädchen zwar nicht regulär unterrichtet, hieß es. Sie habe jedoch an seiner schulischen Arbeitsgemeinschaft zur Ausbildung als Schulsanitäterin teilgenommen und daher unter seiner Obhut gestanden. Die Verurteilung sei gerechtfertigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schock-Bilder! Python beißt Mann auf dem Klo in den Penis
Schock-Bilder! Python beißt Mann auf dem Klo in den Penis
Bild des Schreckens: Vier Tote bei Unfall in NRW
Bild des Schreckens: Vier Tote bei Unfall in NRW
Stürme und Hagel: Wochenende hält weitere Unwetter bereit
Stürme und Hagel: Wochenende hält weitere Unwetter bereit
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"
Tatverdächtiger von Höxter: "Ich bin kein Monster"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion