Archäologen: Kannibalismus in der Pfalz

+
Skelettreste liegen im sogenannten Doppelgraben in Herxheim (undatiertes Archivfoto). Archäologen werten Spuren in einem 7000 Jahre alten Grab im pfälzischen Herxheim als Zeichen von Massenkannibalismus.

Herxheim - Archäologen haben in der Pfalz Hinweise auf massenhaften Kannibalismus in der Jungsteinzeit gefunden. Nun diskutieren Wissenschaftler über die Bedeutung der Knochenfunde.

Wissenschaftler entdeckten bei Herxheim die sterblichen Überreste von Hunderten Menschen, wie die Fachzeitschriften “Antiquity“ und “Science News“ berichteten. Die Betroffenen seien vor etwa 7.000 Jahren möglicherweise rituell geopfert und anschließend aufgegessen worden.

Wie die rheinland-pfälzische Archäologin Andrea Zeeb-Lanz sagte, deuten Schnittspuren darauf hin, dass die Opfer nach ihrer Tötung wie Schlachtvieh zerlegt wurden. Das Fleisch sei sorgfältig von den Knochen entfernt, die Knochen anschließend zertrümmert worden, um das Mark zu entfernen.

Zeeb-Lanz geht von einer hochkomplexen Zeremonie aus, bei der Kannibalismus eine Rolle gespielt haben könnte. Allerdings sei auch nicht auszuschließen, dass die Betroffenen aus rein rituellen Gründen getötet und ihre sterblichen Überreste zertrümmert wurden, erklärte Zeeb-Lanz. Ein hieb- und stichfester Beweis für eine der beiden Thesen lasse sich nicht führen.

Der französische Archäologe Bruno Boulestin vermutet nach Angaben von “Science News“, dass es sich bei den geopferten Menschen um Sklaven, Kriegsgefangene und andere Unfreie handelte. Die zertrümmerten Knochen wurden nach Angaben der Archäologen in verschiedenen Gruben verscharrt.

Da diese Praxis nur wenige Jahrzehnte andauerte, schließt Boulestin auf eine soziale und politische Krise, die sich in einer Welle der Gewalt entlud. Die These vom Kannibalismus in der steinzeitlichen Pfalz ist unter Wissenschaftlern umstritten. Nach Angaben von “Science News“ sind die deutschen Archäologen Miriam Haidle und Jörg Orschiedt der Auffassung, dass die Herxheimer Funde ausschließlich Ergebnis einer rituellen Bestattungspraxis sind.

Dass bei den menschlichen Überresten oft Unterkiefer und Schädelbasis fehlten, verweise auf ein besonderes Begräbnisritual und habe nichts mit Kannibalismus zu tun.

AP

auch interessant

Meistgelesen

Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Neuer grausamer Verdacht gegen Serienkiller von Hessen
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"
Tödliche Geiselnahme: "Er zielte direkt auf meinen Kopf"
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Unwetter: "Hurricane"- und "Southside"-Festival unterbrochen
Millionen Menschen rührt die Geschichte hinter diesem Foto
Millionen Menschen rührt die Geschichte hinter diesem Foto

Kommentare