Ausgebrüllt: Lehrer greifen zum Mikrofon

+
Schluss mit der Schreierei: In einem Versuch unterrichten Grundschullehrer jetzt mit Mikro.

Steinfurt - Die Lehrer einer Grundschule in Nordrhein-Westfalen gehen neue Wege. In einem Projekt unterrichten Lehrer in ihren Klassen mit Mikrofonen, um ihre Stimme zu schonen. Die Kinder haben ihren Spass.

Viele Lehrer in Deutschland müssen sich jeden Morgen im Klassenzimmer die Seele aus dem Leib brüllen und gehen nachmittags heiser nach Hause. Die Schuld dafür ist nicht unbedingt bei ungezogenen Kindern zu suchen. “Die Leute, die Schulen planen, Architekten etwa, haben die Akustik einfach nicht auf dem Schirm“, sagt der Akustik-Professor Jürgen Tchorz von der Fachhochschule Lübeck. Tchorz und einer seiner Studenten begleiten in Nordrhein-Westfalen ein Pilotprojekt. In 60 Klassen lehren Pauker mit Mikrofon.

Eine schallschluckende Decke fehle oft in den veralteten Unterrichtsräumen, der Lärm werde zurückgeworfen, sagt der Experte. “Dadurch ist es in der Klasse lauter, als es ohnehin schon ist. Außerdem ist es noch halliger.“ Kinder könnten sich schlechter konzentrieren, würden unruhiger, sagt Tchorz. “Ein Hintergrundgeräusch von mehr als 60 Dezibel wird häufig erreicht.“ Das ist so laut wie ein Gespräch. Diesen Pegel muss der Lehrer noch übertönen. “Das ist ein gravierendes Problem“, bestätigt der Sprecher der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen, Berthold Paschert. “Die Stimme ist mit das wichtigste Werkzeug.“

Ingrid Wernsing gehört zu der Sorte sympathischer Grundschullehrerinnen, an die sich Schüler ein Leben lang erinnern. “Am Berghang schmilzt der letzte Schnee“, klingt ihre Stimme aus einer silbernen Lautsprecher-Säule in den Raum. Es ist Deutschunterricht an der Graf-Ludwig-Schule im westfälischen Steinfurt. Die Rektorin vor der Tafel spricht in ein Mikro, das vor ihrem Mund am Kopfhörerbügel hängt. 23 Drittklässler spitzen ihre Ohren. “Das Bächlein rauscht zu Tal.“ Wernsings Stimme schwingt mit jedem Versfuß, wenn sie vom Schnellhefter abliest. “Es grünt die Saat, es blinkt der See im Frühlingssonnenstrahl.“ Die neunjährigen Kinder lauschen alle still dem Droste-Hülshoff-Gedicht.

Solche Bilder von Menschen mit Mikrofon vor dem Mund kennt man sonst aus Rockkonzerten oder Managerseminaren. Die Kinder finden das toll, sagt die Lehrerin. “Das ist wie Fernsehen.“ Die 50-Jährige kann nun ihre Kräfte schonen. Denn das Mikro pegelt ihre Stimme hoch, wenn die Kinder Lärm machen. “Ihr dürft - Halt, Halt, Halt...“. Schon wird die Übertragung laut, die Gruppe leiser - “...leise auf den Flur“. Früher habe er öfter einmal nachfragen müssen, wenn er hinten saß, erzählt Cedric (9). “Jetzt ist es viel besser.“ Klassenkameradin Hannah grinst, zögert noch kurz und sagt dann: “Manchmal vergisst sie es auszumachen. Dann hören wir alles aus dem Lehrerzimmer.“

Die Studienergebnisse gingen alle in die gleiche Richtung, sagt Tchorz: “Dass es nicht lauter wird durch Lautsprecheranlagen. Zwar wird die Lehrerstimme verstärkt, aber die Kinder werden im Gegenzug auch etwas leiser. Das gleicht sich mehr als aus.“ Die Schüler seien oft erst irritiert, sagt der Professor. “Die sagen: “Die sieht ja aus wie auf der Enterprise.“ Aber da gewöhnen die sich schnell dran.“

Rektorin Wernsing ist von der Headset-Technik jedenfalls angetan. Ihr einziger Kummer: “Wenn man sich daran gewöhnt hat, muss man das irgendwann wieder abgeben.“ Die Tage des Probelaufs sind gezählt. In den Sommerferien sollen die Anlagen in allen acht Klassenräumen der Schule abgebaut werden. Jeweils wären 2500 Euro bis 3000 Euro dafür aufzubringen. Die Rektorin hofft auf Gespräche mit Sponsoren und Förderverein, um wenigstens eine Anlage zu leasen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Schweres Erdbeben in Italien: Was wir bisher wissen 
Schweres Erdbeben in Italien: Was wir bisher wissen 
Weltbekannter Basejumper: Nach diesem Post sprang er in den Tod
Weltbekannter Basejumper: Nach diesem Post sprang er in den Tod
Fiese Botschaft auf der Rechnung - Kellnerin diskriminiert
Fiese Botschaft auf der Rechnung - Kellnerin diskriminiert
Darknet-Waffenszene nach Münchner Amoklauf verunsichert
Darknet-Waffenszene nach Münchner Amoklauf verunsichert

Kommentare