Mutter (33) vor Gericht

Baby stirbt nach Kopfstößen gegen Wand

Angeklagte
+
Der Angeklagten werden vor Gericht die Handschellen abgenommen.

Verden - Mutter und Vater streiten, das Baby schreit. Das Kind wird mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen. Es stirbt. Jetzt steht die Mutter vor Gericht.

Zweimal soll eine Mutter ihr schreiendes Baby mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen haben. Als es später aufhört zu atmen, wird es kräftig geschüttelt. Das kleine Mädchen stirbt im Krankenhaus. Wegen Totschlags muss sich die 33-Jährige seit Dienstag vor dem Landgericht in Verden (Niedersachsen) verantworten. In Handschellen führten Justizbeamte sie in den Saal. Sie bedeckte ihr Gesicht mit einem grau-pinken Kopftuch. Zu einer Anklageverlesung kam es nicht mehr: Die Verteidigung monierte die Übersetzung der Anklageschrift. Bis zum nächsten Prozesstermin am 5. September soll nun eine andere Dolmetscherin die Übersetzung der Anklage prüfen.

Weil die Frau überfordert ist, vergreift sie sich nach Ansicht der Staatsanwaltschaft am 26. Oktober 2013 in Schwanewede an ihrem Säugling. Die Familie lebt erst seit wenigen Monaten in Deutschland. Zusammen mit ihrem Mann und zwei kleinen Kindern ist die Schwangere aus Tschetschenien geflohen. Am Tattag streitet sie mit ihrem Mann, das Baby schreit, sie stößt es gegen die Wand. Der Staatsanwaltschaft zufolge ist es nicht der erste Übergriff: In den Wochen zuvor soll die Frau dem Mädchen bereits mehrere Rippen gebrochen haben.

Die Angeklagte sitzt seither in Untersuchungshaft. Weinend verfolgt sie den Prozess. Sie versteht kein Deutsch. Ein Dolmetscher übersetzt jedes Wort des Richters. Wegen Problemen mit der Anklageschrift setzt das Gericht die Verhandlung nach kurzer Zeit aus. Sie sei nicht richtig ins Tschetschenische übersetzt, sagt Verteidiger Cornelius Weimar.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Die Opfer des Amok-Schützen: Weitere Opfer identifiziert
Die Opfer des Amok-Schützen: Weitere Opfer identifiziert
Sollten die Opfer über Facebook in eine Falle gelockt werden?
Sollten die Opfer über Facebook in eine Falle gelockt werden?
Eiffelturm leuchtet für die Opfer von München
Eiffelturm leuchtet für die Opfer von München
Polizei: Kein Anhaltspunkt für Terror in Reutlingen
Polizei: Kein Anhaltspunkt für Terror in Reutlingen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion